Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ermittler: Mutter in Weimar starb bei Geburt
Region Mitteldeutschland Ermittler: Mutter in Weimar starb bei Geburt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 30.11.2009
Die Studentin war ins Krankenhaus eingeliefert worden. Quelle: Dirk Knofe
Erfurt

Im Gegensatz zu Polizeiangaben vom Wochenende gebe es keinen Hinweis auf einen Selbstmord der Frau.

Das Kind sei nach bisherigen Erkenntnissen getötet worden, sagte der Sprecher ohne nähere Angaben zu möglichen Verdächtigen. Mutter und Kind waren am Freitagmorgen entdeckt worden. Der Vater ist den Ermittlern derzeit unbekannt. Die Studentin habe die Schwangerschaft verheimlicht.   

Die junge Mutter war in lebensbedrohlichem Zustand in ein Krankenhaus gebracht worden, wo sie am Freitagabend starb. „Es gibt keine Hinweise auf Fremdverschulden oder Suizid“, sagte Hannes Grünseisen, Sprecher der Staatsanwaltschaft, zum Ergebnis der Obduktion am Montag.

Die Studentin habe in einer Wohngemeinschaft gelebt und sei von einer Mitbewohnerin gefunden worden. Grünseisen sagte, es spreche vieles dafür, dass sie das Kind getötet habe und danach verblutet sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Unfall in einer thüringischen Bundeswehrkaserne geht mit großer Wahrscheinlichkeit auf einen Fehler des Autofahrers zurück. Das Gutachten schließe einen technischen Defekt aus, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Meiningen am Montag.

30.11.2009

Nach dem Brand einer Werkhalle einer Recyclingfirma im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen wird die Suche nach der Brandursache vermutlich längere Zeit in Anspruch nehmen.

30.11.2009

Vorwürfe der Bespitzelung in Edeka- Supermärkten auch in Thüringen sind vom Betreiber zurückgewiesen worden. Durch die öffentlichen Vorwürfe werde das Unternehmen in ein falsches Licht gerückt.

17.07.2015