Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ermittler beobachten mehr Spähattacken bei Banken
Region Mitteldeutschland Ermittler beobachten mehr Spähattacken bei Banken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 31.12.2009
Erfurt

Wie die Entwicklung weitergehe, lasse sich kaum vorhersagen. „Ob das Skimming dauerhaft wird, hängt von den Gewinnen und Risiken für die Täter ab.“ Möglicherweise könnte sich der elektronische Zahlungsverkehr im Internet für viele Täter als lukrativer und risikoärmer erweisen.  

Hehne sprach von einer deutlich gestiegenen Aufmerksamkeit der Kunden sowie erkennbaren Anstrengungen der Banken. „Die machen sich echt Gedanken.“ So verzichteten sie inzwischen überwiegend auf Türen zum Geldautomatenbereich, die sich nur per Karte öffnen ließen. Auf diese Lesegeräten können „Skimming“-Täter eigene Lesegeräte aufsetzen, die die Kundendaten der EC-Karte erfassten.     Der nächste Schritt sei das Ausspähen der PIN-Nummer. Frühere Verfahren wie Kameras als Rauchmelderattrappen würden nun häufiger durch präparierte Tastaturauflagen abgelöst, sagte Hehne. „Das ist für einen Ungeübten kaum zu erkennen. Nur wenn ich immer zu dem selben Automaten gehe, fällt es vielleicht auf.“ Alle gewonnen Daten würden an Bandenmitglieder im Ausland übermittelt, die gefälschte Kartenkopien herstellten und mit ihnen und der ausgespähten PIN- Nummer Geld abhöben.   

Nach den Thüringer Erfahrungen können zwischen Ausspähen und Abhebung bis zu einer Woche liegen. Aus anderen Fällen sei aber bekannt, dass die Täter es auch in 24 Stunden schaffen könnten. Die überwiegend aus Rumänien stammenden Gruppen gingen arbeitsteilig vor. „Für die Technik und die Software braucht es einen Spezialisten mit Ingenieurwissen, der dann aber nicht am Tatort sein muss“, sagte Hehne. Die Täter vor Ort bräuchten weniger Knowhow und dafür handwerkliches Geschick bei der Installation der Spionagetechnik. Am häufigsten wählten sie den frühen Morgen am Samstag oder Sonntag, wenn es wenig Beobachter gebe. Am Nachmittag werde die Technik dann wieder abgebaut.   

Den Bankkunden empfahl Hehne vor allem regelmäßige Kontrolle der Kontoauszüge, um eventuelle Abbuchungen rasch zu entdecken. Bereits jetzt würden viele Kunden auch die Eingabe der PIN-Nummer mit der Hand abdecken, was aber nicht vor präparierten Tastaturfolien schütze. „Bei Auffälligkeiten an der Tastatur sollten Kunden die Finger davon lassen und jemanden von der Bank ansprechen.“    Die Polizei sei in diesem Bereich „gut aufgestellt“, sagte Hehne. Auch die gesetzlichen Regelungen reichten aus. In Gera stehen derzeit fünf Rumänen vor dem Landgericht, deren Gruppe 1,2 Millionen Euro von Hunderten deutschen Konten abgebucht haben soll. Eine ihrer als Rauchmelder getarnten Kameras war einem Bankangestellten aufgefallen. Als die Gruppe kurz darauf in Behringen (Wartburgkreis) erneut eine Kamera installiert, wurden zwei der fünf Männer festgenommen.   

2008 verzeichnete das Bundeskriminalamt rund 2400 Angriffe auf 809 verschiedene Geldautomaten. 2007 seien es 1349 Angriffe auf 459 Automaten gewesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dessau-Roßlau. Bei Schnee und Glätte hat es in der Nacht zum Donnerstag auf der Autobahn 9 zahlreiche Unfälle gegeben. Wie die Polizei in Dessau-Roßlau am Morgen mitteilte, passierten innerhalb von vier Stunden neun Unfälle.

31.12.2009

[image:phpJ93vPB20091230201009.jpg]
Leisnig. Bisher unbekannte Täter haben am Mittwochvormittag die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung in Leisnig (Kreis Mittelsachsen) mit einer Axt überfallen.

30.12.2009

Die Bergwelt war auch 2009 fest im Blick sächsischer Alpinisten. Kletterer aus dem Freistaat erkundeten mit ihren Expeditionen für sich wieder Neuland in Gebirgen Afrikas, Asiens und Südamerikas.

30.12.2009