Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ermittlungen zu Brand in Chemiepark Bitterfeld dauern länger
Region Mitteldeutschland Ermittlungen zu Brand in Chemiepark Bitterfeld dauern länger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 30.11.2009
Der Chemiepark in Bitterfeld Quelle: Anita Kecke
Anzeige
Bitterfeld-Wolfen

„Es sind noch weitere Ermittlungen notwendig, es werden dafür Spezialisten vom Landeskriminalamt hinzugezogen“, sagte am Montag eine Sprecherin der Polizei in Dessau-Roßlau. Aufgrund der Größe des Brandortes sei mit Ergebnissen nicht in den nächsten Tagen zu rechnen. Nach dem Feuer waren am Sonntagmorgen drei Beschäftigte zur Beobachtung in eine Klinik gebracht worden.

Wie die Firma Texplast GmbH am Montag mitteilte, ist der Schaden nach dem Brand noch nicht bezifferbar. „Nach Einschätzung der Geschäftsleitung ist mit Produktionsunterbrechungen und -einschränkungen zu rechnen“, erklärte das Unternehmen. Details wurden nicht genannt. Die Polizei war zunächst von einem Schaden in Millionenhöhe ausgegangen. Die Firma ist nach eigenen Angaben spezialisiert auf die Aufbereitung von PET, bekannt dafür sind Flaschen aus Kunststoff für Getränke wie Mineralwasser.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vorwürfe der Bespitzelung in Edeka- Supermärkten auch in Thüringen sind vom Betreiber zurückgewiesen worden. Durch die öffentlichen Vorwürfe werde das Unternehmen in ein falsches Licht gerückt.

17.07.2015

Die Pflegestätte im sächsischen Johanngeorgenstadt, in dem behinderte Kinder und Jugendliche misshandelt worden sein sollen, bleibt nun doch geöffnet. Das Diakonische Werk Aue-Schwarzenberg habe das Haus übernommen, bestätigte das Sozialministerium in Dresden am Montag.

30.11.2009

Sachsen wird keine weiteren Stellen für das Kommunal-Kombi-Programm mehr bewilligen. Die Finanzen dafür seien ausgeschöpft, teilte das Wirtschaftsministerium am Donnerstag in Dresden mit.

27.11.2009
Anzeige