Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Erneuter Anstieg von tödlichen Badeunfällen in Sachsen
Region Mitteldeutschland Erneuter Anstieg von tödlichen Badeunfällen in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 27.02.2018
Auch im Winter ist die DLRG im Einsatz - für den Fall, dass Menschen im Eis einbrechen, sind die Retter gewappnet. Quelle: dpa
Leipzig

In Sachsen ist die Zahl der Ertrunkenen im vergangenen Jahr nochmals angestiegen. 34 Menschen seien 2017 im Freistaat im Wasser ums Leben gekommen, teilte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Berlin mit. 2016 waren noch 28 Todesfälle durch Ertrinken registriert worden. Deutschlandweit ging die Zahl der Todesopfer dagegen deutlich zurück. Bundesweit ertranken im Vorjahr 404 Menschen, 2016 waren es noch 537.

DLRG-Vizepräsident Achim Haag machte die Binnengewässer als größte Gefahrenquelle aus. „Nur vergleichsweise wenige Gewässerstellen werden von Rettungsschwimmern bewacht. Das Risiko, an unbewachten Seen und Flüssen zu ertrinken, ist auch deshalb um ein Vielfaches höher als an Küsten oder in Schwimmbädern.“ Bundesweit ertranken in der Altersgruppe ab 55 Jahren mit 147 Frauen und Männer die meisten Menschen.

In sächsischen Flüssen, Seen und Teichen starben nach DLRG-Angaben alleine 28 Menschen, in Schwimmbädern lediglich drei. Unter den Opfern waren auch zwei Kleinkinder. Die DLRG kritisiert seit langem, dass in Grundschulen der Schwimmunterricht ausfällt und kommunale Bäder schließen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Bau von Boschs modernster Chipfabrik im Dresdner Norden steht nichts mehr im Weg. Oberbürgermeister Dirk Hilbert übergab am Dienstagvormittag die endgültige Baugenehmigung für das rund eine Milliarde Euro teure Halbleiterwerk.

27.02.2018

In Sachsen stößt der Spruch der Leipziger Bundesverwaltungsrichter zu Dieselfahrverboten auf ein geteiltes Echo. Während sich die Landesregierung angesichts eingehaltener Grenzwerte entspannt zurücklehnt, sieht die Opposition sie in der Pflicht.

27.02.2018

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht nur wenige Dieselfahrer vom Urteil des Bundesverwaltungsgerichts betroffen. Es gehe nicht um die gesamte Fläche und alle Dieselbesitzer, sagte sie.

06.03.2018