Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Erstaufnahme von Asylsuchenden: Sachsen braucht weitere Unterkünfte
Region Mitteldeutschland Erstaufnahme von Asylsuchenden: Sachsen braucht weitere Unterkünfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 06.02.2015
Sachsen bringt Asylbewerber vorübergehend in einer Turnhalle auf dem Gelände der ehemaligen Jägerkaserne in Schneeberg unter. (Symbolfoto) Quelle: dpa

Sie dient dazu, neu ankommende Asylbewerber menschenwürdig unterzubringen“, teilte die Landesdirektion Sachsen am Freitag mit. Wegen der wachsenden Einreisezahlen seien die Kapazitäten der Erstaufnahmeeinrichtung mit rund 2300 Plätzen vollständig ausgeschöpft, hieß es. Allein in der vergangenen Woche habe der Freistaat 621 Asylbewerber aufgenommen.

Auch ein Gebäude am Görlitzer Flugplatz soll künftig zeitweilig zur Aufnahme von Flüchtlingen dienen. Das Haus wurde bisher von der Polizeidirektion Görlitz genutzt und kann knapp 140 Asylbewerber beherbergen, teilte die Landesdirektion mit. Man arbeite mit Hochdruck daran, das Gebäude in Görlitz herzurichten und einen Wachdienst, Verpflegung und soziale Betreuung sicherzustellen.

Die sächsische Erstaufnahmeeinrichtung hat ihren Sitz in Chemnitz und verfügt über eine Außenstelle in Schneeberg. Dort werden alle im Freistaat ankommenden Asylbewerber zuerst untergebracht, bevor sie in die Landkreise und kreisfreien Städte verteilt werden. Die Stadt Görlitz hält derweil an der dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen fest, die bereits die Erstaufnahme absolviert haben. Das gab die Kommune am Freitag bekannt. Auch in Annaberg-Buchholz sind Asylbewerber ausschließlich in Wohnungen statt in Heimen untergebracht.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grippewelle breitet sich in Sachsen weiter aus. Davon zeugten die Zunahme bei Meldezahlen, Probeneinsendungen und Influenzanachweisen, wie die Landesuntersuchungsanstalt (LUA) in Dresden am Freitag berichtete.

06.02.2015

Sachsen plant offenbar gemeinsam mit Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin ein Zentrum für polizeiliche Telekommunikationsüberwachung. Wie die sächsische Landtagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen am Donnerstag mitteilte, sind im Entwurf zum neuen Doppelhaushat 2015/2016 rund 4,2 Millionen Euro für das Vorhaben vorgesehen.

05.02.2015

Die Max-Planck-Gesellschaft, einer von Deutschlands rennomiertesten Forschungsverbünden, sorgt sich um das Wohl ihres ausländischen Personals in Dresden und Leipzig.

05.02.2015