Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Evangelische Christen aus Thüringen schicken Hilfstransport für verfolgte Christen im Irak
Region Mitteldeutschland Evangelische Christen aus Thüringen schicken Hilfstransport für verfolgte Christen im Irak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 17.01.2015
Thüringer Christen haben unter anderem Kleidung gesammelt, die mit einem Hilfstransport in den Nordirak gebracht wird (Symbolfoto: Archiv). Quelle: André Kempner
Anzeige
Rüdersdorf

Seit Mitte Dezember hatte die ostthüringische Kirchengemeinde mehr als 20.000 Euro Geldspenden, 450 Kisten Kleidung und 60 Kisten mit Hygiene- und Drogerieartikeln gesammelt.

Der Rüdersdorfer Pfarrer Christian Kurzke sprach von einem überwältigenden Echo auf den Spendenaufruf. Die Hilfsgüter gehen zunächst ins hessische Gießen, von dort soll Ende Januar ein Transport der Organisation „Global Aid Network“ mit etwa 22 Tonnen Hilfsgütern in das Krisengebiet starten.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die steigende Zahl von Flüchtlingskindern in Sachsens Schulen stellt die Schulpsychologen vor völlig neue Herausforderungen. „Für große Verunsicherung sorgt die Frage, wie wir mit traumatisierten Kindern umgehen“, sagte Sabine Randow, Vorsitzende des Berufsverbandes der Schulpsychologen Sachsens.

17.01.2015

Im früheren DDR-Ministerium für Staatssicherheit in Berlin ist am Samstag eine neue Ausstellung an die Öffentlichkeit übergeben worden. Die Dauerschau zum Wirken der Stasi könne bei der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit helfen, sagte der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn.

17.01.2015

Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen den Hinweisen auf mögliche Anschlagziele islamistischer Terroristen in Deutschland mit Hochdruck nach. Die von ausländischen Nachrichtendiensten an deutsche Behörden weitergeleiteten Meldungen, in denen die Hauptbahnhöfe in Berlin und Dresden als mögliche Ziele genannt werden, sind noch nicht verifiziert, hieß es am Samstag aus Sicherheitskreisen.

17.01.2015
Anzeige