Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ex-Minister Krause fehlt vor Gericht - zu Geldstrafe verurteilt
Region Mitteldeutschland Ex-Minister Krause fehlt vor Gericht - zu Geldstrafe verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 27.03.2018
Günther Krause (64) muss sich vor Gericht verantworten. Quelle: dpa
Potsdam - 

Der frühere Bundesverkehrsminister Günther Krause ist nicht zu seinem Prozess wegen Insolvenzverschleppung und Bankrotts vor dem Amtsgericht Potsdam erschienen. Daraufhin beantragte die Staatsanwaltschaft am Dienstag gegen den 64-Jährigen einen Strafbefehl mit einer Geldstrafe in Höhe von 5400 Euro (180 Tagessätze à 30 Euro), den das Gericht auch erließ. Krauses Anwalt Peter-Michael Diestel nahm den Strafbefehl sofort an. Nach Ablauf der Fristen wäre Krause damit verurteilt.

In der Anklage wirft die Staatsanwaltschaft Krause vor, nach der Pleite seiner Unternehmensberatung keinen Antrag auf Insolvenz gestellt zu haben, obwohl er spätestens Ende Januar 2015 zahlungsunfähig gewesen sei. Die Firma war dann auf Antrag der Gläubiger im Frühjahr 2016 in die Insolvenz gegangen. Außerdem hat Krause Arbeitnehmerbeiträge zur Krankenversicherung veruntreut.

Krause hatte als Verhandlungsführer der DDR nach der Wende den Einheitsvertrag mit ausgehandelt und auch unterschrieben. Nach seinem Rücktritt als Bundesverkehrsminister der CDU im Jahr 1993 wegen mehrerer Affären hatte er sich aus der Politik zurückgezogen und seine Tätigkeit als Unternehmer aufgenommen.

Von LVZ