Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ex-Grünen-Ikone Hermenau bei AfD-Stammtisch - Kritik
Region Mitteldeutschland Ex-Grünen-Ikone Hermenau bei AfD-Stammtisch - Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:30 22.09.2016
Die frühere sächsische Grünen-Politikerin Antje Hermenau tritt am 21.09.2016 bei einer Veranstaltung der AfD in Döbeln (Sachsen) auf. Quelle: dpa
Anzeige
Döbeln

Die frühere sächsische Grünen-Politikerin Antje Hermenau ist am Mittwochabend bei einer Veranstaltung der rechtspopulistischen AfD in Mittelsachsen aufgetreten. Bei einem «Thematischen Stammtisch» des Kreisverbandes in Döbeln las die 52-Jährige frühere Landtags- und Bundestagsabgeordnete aus ihrer Streitschrift «Die Zukunft wird anders».

Im Vorfeld gab es teils heftige Kritik für den Besuch Hermenaus bei den Rechtspopulisten. Der Grünen-Landesvorsitzende Jürgen Kasek twitterte etwas von «polit. prostitution bei demokratiefeinden». Hermenau wies die Kritik zurück. Sie habe mit ihrer Streitschrift auch Pegida- und AfD-Anhängern ein Redeangebot machen wollen und die Einladung nach Döbeln deshalb natürlich angenommen.

Nach der Diskussion zeigte sich die 52-Jährige am Abend zufrieden. «Mir ist wichtig, dass miteinander geredet wird, weil alles andere nicht dazu führt, dass die Protestbewegungen kleiner werden», sagte Hermenau. Sie wolle keine «gespaltene Bevölkerung». Sie tue sich auch schwer, die AfD pauschal einzuschätzen. «Ich habe hier heute jedenfalls nicht nur Nazis gesehen.»

Hermenau war zwei Jahrzehnte lang das Gesicht der Grünen in Sachsen. Nachdem ihre Bemühungen um ein schwarz-grünes Bündnis nach der Landtagswahl 2014 scheiterten, gab sie den Fraktionsvorsitz auf und ihr Mandat zurück. Später kehrte sie ihrer Partei den Rücken. Seither arbeitet Hermenau als Politikberaterin und Publizistin.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung sieht in der Fremdenfeindlichkeit eine Bedrohung für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung der neuen Länder. So steht es im Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit. Vor allem Sachsen gilt vielen als rechts und ausländerfeindlich.

21.09.2016

Nach Einschätzung der Thüringer Verfassungsschützer schwächt das laufende NPD-Verbotsverfahren die rechtsextreme Partei im Freistaat. Allerdings spricht die Behörde mit Blick auf die Mitgliederverluste bei der NPD "von einer Wanderungsbewegung in alle Bereiche des rechtspopulistischen Spektrums".

06.03.2018

Die Wahlerfolge der AfD und das Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen bestimmen die öffentliche Diskussion in Deutschland. Der Sozialpsychologie Immo Fritsche sagt dennoch: Es gibt keinen Rechtsruck der Gesellschaft.

20.09.2016
Anzeige