Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ex-Minister Fritz Jaeckel wechselt von Dresden nach Münster
Region Mitteldeutschland Ex-Minister Fritz Jaeckel wechselt von Dresden nach Münster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 14.03.2018
Sachsens Ex-Staatskanzleichef Fritz Jaeckel (CDU, links im Bild) soll Hauptgeschäftsführer der IHK Nord Westfalen in Münster werden. Quelle: Andre Kempner
Leipzig

Neuer Job für einen ehemaligen sächsischen Minister: Nach einem Bericht der „Westfälischen Nachrichten“ (WN) soll Sachsens Ex-Staatskanzleichef Fritz Jaeckel (CDU)  Hauptgeschäftsführer der IHK Nord Westfalen in Münster werden. Er werde dort die Nachfolge von Karl-Friedrich Schulte-Uebbing antreten, der am Donnerstag in den Ruhestand verabschiedet wird, schreiben die WN. Das IHK-Präsidium in Münster habe Jaeckel für den Posten vorgeschlagen. Da der verheiratete Vater von drei Kindern der einzige Kandidat sei, gelte die Wahl der IHK-Vollversammlung nur noch als Formsache. Die Findungskommission der IHK hatte sich zuvor bereits einstimmig für Jaeckel ausgesprochen.

Der gebürtiger Flensburger leitete unter Ex-Ministerpräsident Stanislaw Tillich (58) drei Jahre lang die Dresdner Staatskanzlei und war zugleich Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten. Im Gegensatz zu seinem hemdsärmeligen Vorgänger Johannes Beermann (57, beide CDU), der jetzt im Vorstand der Bundesbank sitzt, agierte Jaeckel eher unaufgeregt und still im Hintergrund. Laut WN habe diese Mischung aus „hanseatischem Charme und preußischen Tugenden“ auch in Münster überzeugt. Mit dem Wechsel schließt sich für Jaeckel zudem ein Kreis – 1994 hatte er an der Uni Münster promoviert.

André Böhmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die „Lausitzer Rundschau“ steht vor einem Verkauf. Die „Lausitzer Rundschau“ erscheint in Südbrandenburg und Nordsachsen. Das Unternehmen beschäftigt rund 300 fest angestellten Mitarbeiter.

13.03.2018

Böse Wetterüberraschung: Der Frühling legt in den nächsten Tagen eine Vollbremsung hin. Nach fast 20 Grad am letzten Wochenende gibt es am Sonnabend und Sonntag wieder Fröstel-Temperaturen und vereinzelt Schnee. Ein herber Rückschlag für die Natur.

14.03.2018

2017 gab es in Deutschland mehr als 2200 Angriffe auf Geflüchtete, rund 1500 Straftaten waren antisemitisch, gut 1000 antimuslimisch motiviert. Diese Zahlen nennt die Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus. Die Aktion hat ihren Auftakt in Dresden.

12.03.2018