Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Ex-Stasi-Flugzeug wird im Cottbuser Flugplatzmuseum ausgestellt

Historisches Ausstellungsstück Ex-Stasi-Flugzeug wird im Cottbuser Flugplatzmuseum ausgestellt

Das Flugplatzmuseum hat ein neues Ausstellungsstück: Die Tupolew 134 wurde eine zeitlang auch von der Stasi genutzt - zur Ausbildung bei Anti-Terroreinsätzen. Jahrelang war die Maschine im Besitz eines privaten Sammlers. Das Museum möchte das Flugzeug in Zukunft begehbar machen.

Quelle: dpa

Cottbus. Rund 30 Meter lang und mit den Tragflächen 37 Meter breit: Eine Tupolew 134 mit wechselvoller Vergangenheit hat jetzt dauerhaft ihren Platz im Cottbuser Flugplatzmuseum gefunden. Am Mittwoch wurden die Einzelteile der sowjetischen Maschine, die einst auch von der Stasi genutzt wurde, von der Ladefläche eines Schwertransporters gehoben.

„Sie schwebten in zwei Meter Höhe an ihren Platz“, sagte Projektleiter Enrico Peiler. Zwei Krane waren im Einsatz. Es sei alles unkompliziert und ohne Schwierigkeiten abgelaufen. „Es hat wie am Schnürchen geklappt.“ Der Rasen sei für das Gewicht der Maschine extra mit Betonschwellen verstärkt worden.

Die Passagiermaschine flog einst für die sowjetische Fluggesellschaft Aeroflot um die Welt. Ab 1984 diente sie zu DDR-Zeiten der Stasi zur Ausbildung bei Anti-Terroreinsätzen.

Nach der Wende fand sie ihren Platz im Garten bei einem Gastwirt in Grünz (Kreis Vorpommern-Greifswald). Er wollte dort ein Café einrichten. Aus Altersgründen trennte er sich nun von dem Flieger.

Vergangene Woche wurde die Maschine in ihre Einzelteile zerlegt, darunter war der 30 Meter lange Rumpf. Über 260 Kilometer in sechseinhalb Stunden wurden die Teile auf vier Schwerlasttransportern bis nach Cottbus gefahren.

In den kommenden Monaten seien die einzelnen Teile der einstigen Passagiermaschine zunächst nur von außen zu besichtigen, sagte Projektleiter Peiler. Stück für Stück werden sie wieder verbunden. Voraussichtlich im kommenden Jahr oder auch erst im folgenden soll der Flieger wieder komplett sein. Die Besucher können dann auch wieder ins Innere der Maschine gehen und sich umsehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr