Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ex-Stasi-Flugzeug wird im Cottbuser Flugplatzmuseum ausgestellt
Region Mitteldeutschland Ex-Stasi-Flugzeug wird im Cottbuser Flugplatzmuseum ausgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:13 19.10.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Cottbus

Rund 30 Meter lang und mit den Tragflächen 37 Meter breit: Eine Tupolew 134 mit wechselvoller Vergangenheit hat jetzt dauerhaft ihren Platz im Cottbuser Flugplatzmuseum gefunden. Am Mittwoch wurden die Einzelteile der sowjetischen Maschine, die einst auch von der Stasi genutzt wurde, von der Ladefläche eines Schwertransporters gehoben.

„Sie schwebten in zwei Meter Höhe an ihren Platz“, sagte Projektleiter Enrico Peiler. Zwei Krane waren im Einsatz. Es sei alles unkompliziert und ohne Schwierigkeiten abgelaufen. „Es hat wie am Schnürchen geklappt.“ Der Rasen sei für das Gewicht der Maschine extra mit Betonschwellen verstärkt worden.

Die Passagiermaschine flog einst für die sowjetische Fluggesellschaft Aeroflot um die Welt. Ab 1984 diente sie zu DDR-Zeiten der Stasi zur Ausbildung bei Anti-Terroreinsätzen.

Nach der Wende fand sie ihren Platz im Garten bei einem Gastwirt in Grünz (Kreis Vorpommern-Greifswald). Er wollte dort ein Café einrichten. Aus Altersgründen trennte er sich nun von dem Flieger.

Vergangene Woche wurde die Maschine in ihre Einzelteile zerlegt, darunter war der 30 Meter lange Rumpf. Über 260 Kilometer in sechseinhalb Stunden wurden die Teile auf vier Schwerlasttransportern bis nach Cottbus gefahren.

In den kommenden Monaten seien die einzelnen Teile der einstigen Passagiermaschine zunächst nur von außen zu besichtigen, sagte Projektleiter Peiler. Stück für Stück werden sie wieder verbunden. Voraussichtlich im kommenden Jahr oder auch erst im folgenden soll der Flieger wieder komplett sein. Die Besucher können dann auch wieder ins Innere der Maschine gehen und sich umsehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verlust seines Bundestagsmandats trübt die politische Vorzeige-Bilanz von Michael Kretschmer. Dennoch soll der 42-Jährige Nachfolger von Stanislaw Tillich als sächsischer Ministerpräsident werden. Ein Porträt über "Mister Görlitz" und die Hypothek einer schweren Niederlage.

18.10.2017
Mitteldeutschland Leitartikel zum Rücktritt - Biedenkopf gab Tillich den Rest

Immer diplomatisch, immer moderat, kein hartes Wort, kein böser Blick. Stanislaw Tillich hat seinen Rücktritt gestaltet wie seine gesamte Amtszeit. Die Startbedingungen für den Nachfolger sind alles andere als günstig. Ein Leitartikel von LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer.

18.10.2017

Nach dem Rücktritt von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) gibt es im Netz gemischte Reaktionen. Manche befürchten einen Rechtsruck in Sachsen. Diskutiert wird auch über den designierten Nachfolger Michael Kretschmer.

18.10.2017
Anzeige