Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland FDP-Innenexperte gegen Neonazi-Untersuchungsausschuss in Sachsen
Region Mitteldeutschland FDP-Innenexperte gegen Neonazi-Untersuchungsausschuss in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 06.03.2012
Zielfahnder hatten das Neonazi-Trio aufgespürt. Quelle: Frank Doebert
Berlin

Die sächsische Landesregierung könnte deshalb gezwungen sein, „dem Ausschuss nicht sämtliche Akten zur Verfügung zu stellen“, sagte Wolff. Damit werde aber riskiert, dass auch die Aufklärung im Bundestags-Untersuchungsausschuss erschwert werde.

Der Landtag in Dresden will das Gremium bereits an diesem Mittwoch einsetzen. Einsatzbereit sein wird es aber wohl erst im April. Im Unterschied zu Thüringen und dem Bundestag gibt es in Sachsen bisher kein Gremium, das Versäumnisse bei der Aufklärung des Neonazi-Terrors untersucht. Den Rechtsterroristen, die zuletzt in Zwickau lebten, werden Morde an neun Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft sowie an einer Polizistin vorgeworfen.

Der Bundestags-Untersuchungsausschuss will sich an diesem Donnerstagnachmittag in öffentlicher Sitzung schwerpunktmäßig mit dem Schicksal der Opfer beschäftigen. Die Abgeordneten haben die Ombudsfrau für die Opfer der Rechtsterroristen, Barbara John sowie insgesamt zwei Expertinnen der Opferhilfe-Organisation Weißer Ring und der mobilen Opferberatungsstelle Ezra in Thüringen eingeladen.

In der nicht-öffentlichen Sitzung am Donnerstagmorgen will der Untersuchungsausschuss den Strafrechtsexperten Bernd von Heintschel-Heinegg zum Ermittlungsbeauftragten benennen. Er soll die Abgeordneten bei der Sichtung der Aktenberge unterstützen. Die Zeit drängt: Im Sommer 2013 soll der Bundestags-Untersuchungsausschuss seine Arbeit weitgehend abgeschlossen haben. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Prozess um den Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle hat die Nebenklage am Dienstag einen Befangenheitsantrag gegen das Gericht gestellt.

06.03.2012

Die Chemnitzer Polizei hat nach einem Aufmarsch von 350 Neonazis und mehreren Protestaktionen dagegen eine positive Bilanz gezogen. Das „Deeskalationskonzept" sei aufgegangen, teilte ein Sprecher am späten Montagabend mit.

17.07.2015

Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) hat Thüringens erweiterte Imagekampagne mit einem jährlichen Gesamtvolumen von zwei Millionen Euro vorgestellt. „Wir haben ein begrenztes Budget.

17.07.2015