Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland FDP-Minister Morlok: "Maut schreckt Touristen aus der Grenzregion ab"
Region Mitteldeutschland FDP-Minister Morlok: "Maut schreckt Touristen aus der Grenzregion ab"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 21.07.2014
Für die umstrittene Pkw-Maut muss Verkehrsminister Dobrindt komplexe Vorgaben unter einen Hut bringen. Dafür plant er eine allgemeine Vignettenpflicht. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Dresden

Das schade der Wirtschaft und gefährde Jobs. Hintergrund seiner Äußerungen ist der Maut-Streit innerhalb der CSU. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hatte am Wochenende gefordert, alle Landkreise entlang der Grenze von der Maut auszunehmen. Dieser Forderung schloss sich inzwischen auch der rheinland-pfälzische Amtskollege Roger Lewentz (SPD) an. Im Interview der Nachrichtenagentur dpa erläutert Morlok seinen Standpunkt.

Frage:

Welche Argumente führen Sie in der Maut-Debatte an?

Sven Morlok:

Es ist richtig, dass zur Instandsetzung und für den Erhalt des Straßennetzes eine finanzielle Anstrengung nötig ist. Klar ist aber auch, dass das nicht zu einer Mehrbelastung der Autofahrer führen darf. Wenn der Bund nun eine Infrastruktur-Abgabe plant, sei daran erinnert: Mehr als 90 Prozent aller Straßen sind Landes, Kreis- oder kommunale Straßen. Das kann nur bedeuten: Der Löwenanteil der Mehreinnahmen aus einer Infrastruktur-Abgabe muss folgerichtig an die Länder und an die kommunale Ebene gehen.

Welche Auswirkungen hätte die Maut für Sachsen?

Ich warne insbesondere vor den Auswirkungen auf den Tourismus und auf den kleinen Grenzverkehr. Wie wollen Sie es polnischen Besuchern vermitteln, dass sie zum Beispiel für eine innerstädtische Einkaufsfahrt von Zgorzelec nach Görlitz plötzlich Maut bezahlen sollen? Ganz ähnlich sieht es im Grenzgebiet zu Tschechien aus. Hier würden Tagestouristen, die etwa die Sächsische Schweiz oder das Erzgebirge besuchen, durch eine zusätzliche Abgabe abgeschreckt. Das kann nicht Sinn der Sache sein.

Was muss der Bund tun, um seine Straßen besser in Schuss zu halten? 

Es gibt einen ganz klaren - und einstimmigen - Beschluss aller Verkehrsminister, dass der Bund ein Sondervermögen von 40 Milliarden Euro für die kommenden 15 Jahre bereitstellen soll, allein um den dringenden Investitionsrückstau für die Verkehrsinfrastruktur zu finanzieren. Wenn der Bund diese Hausaufgabe erledigt hat, kann man gern über weitere Formen der Finanzierung sprechen. Aus meiner Sicht hat der Bund aber kein Einnahme- sondern ein Ausgabenproblem:

Statt eines Rentenpakets hätte der Bund ein Infrastruktur-Paket schnüren sollen.

[image:phpKMvaf220140116170829.jpg]

Sven Morlok (52, FDP) ist seit Herbst 2009 Wirtschaftsminister in Sachsen. Zuvor arbeitete er unter anderem bei der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben und als Geschäftsführer zweier Unternehmen.

Jörg Schurig, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen sieht in der Bafög-Erhöhung eine Stärkung des deutschen Wissenschaftssystems. „Das ist eine sinnvolle Weiterentwicklung des Bafög. Die Erhöhung der Bedarfssätze und der Freibeträge um jeweils sieben Prozent ab dem Wintersemester 2016/17 gibt den zukünftigen und derzeitigen Studierenden aber auch den Eltern Sicherheit“, kommentierte Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) am Montag.

21.07.2014

Bei der amtlichen Kontrolle von Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen in Sachsen ist im vergangenen Jahr jedes achte Produkt beanstandet worden. Das entspricht in etwa dem Stand der Vorjahre, teilte die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) am Montag in Dresden mit.

21.07.2014

In Sachsen ist inzwischen jeder fünfte verurteilte Straftäter weiblich. 2013 waren 8891 der insgesamt 42 679 Menschen, die von Gerichten schuldig gesprochenen wurden, Frauen, wie aus der am Montag vorgestellten Justiz- und Strafverfolgungsstatistik  hervorgeht.

21.07.2014
Anzeige