Volltextsuche über das Angebot:

-4 ° / -10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Familie von Marwa El-Sherbini gegen Einstellung der Ermittlungen

Familie von Marwa El-Sherbini gegen Einstellung der Ermittlungen

Die Familie der ermordeten Ägypterin Marwa El-Sherbini will gegen die Einstellung der Ermittlungen gegen einen Polizisten und zwei Richter kämpfen. „Wir werden diese Entscheidung bis in die höchste Instanz anfechten“, zitierte die „Bild“-Zeitung am Samstag einen Anwalt der Familie.

Voriger Artikel
Böhmer greift schwarz-gelbe Koalition an
Nächster Artikel
Kräftiger Schneefall behindert Verkehr in Sachsen-Anhalt

Ein Polizist steht kurz vor dem Auftakt des El-Sherbini-Prozesses vor dem Dresdner Landgericht.

Quelle: dpa

Dresden. „Zur Not gehen wir vor den Europäischen Gerichtshof.“

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat jüngst das Ermittlungsverfahren gegen den Bundespolizisten, der den Ehemann El-Sherbinis irrtümlich angeschossen hatte, eingestellt, ebenso wie die Ermittlungen gegen den Präsidenten und einen Richter des Landgerichts Dresden. Dem Polizisten könne weder eine vorsätzliche noch eine fahrlässige Körperverletzung angelastet werden, hieß es zur Begründung. El- Sherbinis Mann Elwy Okaz hatte am 1. Juli mit dem Russlanddeutschen Alex W. gerungen, der zuvor in einem Dresdner Gerichtssaal wie von Sinnen auf die Frau eingestochen hatte. In dem Moment kam der Polizist in den Raum. Er hielt Elwy Okaz für den Angreifer und schoss ihm in den Oberschenkel. Die Situation sei „sehr schwer zu überschauen“ gewesen, erklärte die Staatsanwaltschaft.    Den beiden Richtern hatte der Ehemann der ermordeten Ägypterin vorgeworfen, in dem Prozess nur unzureichend für die Sicherheit seiner Frau gesorgt zu haben. Alex W. hatte sich damals wegen Beleidigung vor Gericht verantworten müssen. Er hatte Marwa El- Sherbini auf einem Spielplatz mit ausländerfeindlichen Parolen beschimpft. Im Berufungsprozess zückte er das Messer und tötete die 31 Jahre alte schwangere Frau. Sie war als Zeugin zu dem Prozess gekommen. Alex W. wurde am 11. November wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr