Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fast 800 Euro Unterschied: Ostdeutsche verdienen weiter weniger als Westdeutsche

Fast 800 Euro Unterschied: Ostdeutsche verdienen weiter weniger als Westdeutsche

Noch immer verdienen Ostdeutsche im Schnitt weniger als Westdeutsche - dabei sind die Löhne und Gehälter in den neuen Bundesländern schneller gestiegen als in den alten.

Voriger Artikel
Drei sächsische Unternehmen mit Mittelstandspreis geehrt
Nächster Artikel
Erster Lkw mit 22 Tonnen Bauschutt von Atomkraftwerk in Sachsen eingetroffen

Noch immer verdienen Ostdeutsche deutlich weniger als Westdeutsche.

Quelle: dpa

Nürnberg. „Obwohl die Nominallöhne in Ostdeutschland seit 1993 stärker gewachsen sind als in Westdeutschland, geht die Angleichung nur sehr langsam voran“, fasste das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag eine entsprechende Studie zusammen.

Danach legten die Löhne von Vollzeitbeschäftigten in den alten Bundesländern um gut 36 Prozent zu, in den neuen hingegen um fast 44 Prozent.  Dennoch lag das mittlere Brutto-Monatsentgelt im Jahr 2012 im Westen bei 2916 Euro, im Osten aber nur bei 2139 Euro. Bundesweit betrug der Medianwert 2782 Euro - die eine Hälfte der sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten in Deutschland verdiente weniger, die andere mehr. Dabei war die Spanne weit: Im Landkreis Vorpommern-Rügen lag der Wert bei knapp 1800 Euro, im Kreis Wolfsburg hingegen bei gut 4100 Euro. 

Für ganz Deutschland gilt, dass die Löhne in den Städten höher sind als auf dem Land. Dadurch verdienten die Menschen in den großen ostdeutschen Städten im Schnitt mehr als in manchen Landkreisen Westdeutschlands. Hinzu kommt in beiden Landesteilen ein Süd-Nord-Gefälle. 

Am meisten stiegen die Nominallöhne in den untersuchten 20 Jahren im Kreis Ingolstadt (72 Prozent), gefolgt von Jena (65 Prozent) und dem fränkischen Erlangen-Höchstadt (64 Prozent). Schlusslicht war dagegen das niedersächsische Helmstedt mit einer Steigerung von nicht einmal 19 Prozent. Der Nominallohn ist der absolute Betrag in D-Mark beziehungsweise Euro, der im Unterschied zum Reallohn die Veränderung der Kaufkraft durch die Inflation nicht berücksichtigt.

Elke Richter, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr