Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Fernbus-Chaos: Kommunen sind in Sachsen für wachsendes Netz kaum gerüstet
Region Mitteldeutschland Fernbus-Chaos: Kommunen sind in Sachsen für wachsendes Netz kaum gerüstet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 16.06.2014
Hinter dem Dresdner Hauptbahnhof halten derzeit die meisten Fernbusse. Quelle: Dominik Brüggemann
Anzeige
Dresden

Rund 50 Linien bedienen mittlerweile fünf Städte - neben den Großstädten Dresden, Leipzig und Chemnitz sind auch Zwickau und Plauen am Netz.

„Es gibt zahlreiche Angebote, die den Geldbeutel schonen sowie Umwelt und Verkehrswege entlasten“, sagte ein Ministeriumssprecher. Doch mitunter sind die Kommunen für das wachsende Netz und den Ansturm der Passagiere nicht gerüstet.

In Dresden halten die Fernbusse derzeit in einer Nebenstraße des Hauptbahnhofs. Parkende Busse, Autos und Reisende teilen sich die Straße - häufig ist deshalb von einem Fernbus-Chaos die Rede. Die Kapazitäten sind laut Stadt für den wachsenden Bedarf nicht ausreichend. „Den Bau eines Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) halten wir daher für wichtig und dringlich“, so Baubürgermeister Jörn Marx (CDU). Zwar hat der Stadtrat den Bau eines ZOB nördlich des Bahnhofs beschlossen und will auch für den Ausbau zahlen - noch aber fehlt dafür das Geld.

Wer für die Finanzierung von Haltestellen der privaten Busunternehmen zuständig ist, darüber herrscht Uneinigkeit. Leipzig etwa sieht sich für die Errichtung eines Fernbusbahnhofs nicht in der Pflicht - und verweist auf das Personenbeförderungsgesetz. Demnach seien die Betreiber von Fernbuslinien gefordert, Haltepunkte einzurichten. Derzeit stoppen die Busse in der Leipziger Goethestraße. Die Kapazitäten seien zwar nicht optimal, aber ausreichend, so ein Stadtsprecher.

Seit Monaten werden alternative Lösungen diskutiert, darunter eine Haltestelle auf stillgelegten Gleisen im Hauptbahnhof. Busunternehmen halten dagegen: „Wir sehen die öffentliche Hand in der Pflicht“, sagte Matthias Schröter vom Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO). An den meisten Anlaufstellen in Deutschland sei die Infrastruktur unzureichend. Auch Anbieter wie MeinFernbus, FlixBus und BerlinLinienbus sehen den Ausbau als Aufgabe der Kommunen.

Die Buslinienbetreiber beteiligen sich nach eigenen Angaben bereits mit Nutzungsgebühren an den Kosten, sie zahlen zwischen 5 und 13 Euro je Abfahrt. Das Unternehmen MeinFernbus zeigt für das Zögern vieler Städte jedoch Verständnis: „Der Fernbus-Markt expandiert so stark, dass man den tatsächlichen Bedarf erst prüfen und abwarten muss“, erklärte ein Sprecher.

Das Wirtschaftsministerium kennt das Problem und sieht für den nächsten Doppelhaushalt zusätzliche Fördermöglichkeiten vor. „Die Bahnhöfe sind wichtige Schnittstellen, an denen eine kundenfreundliche Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel - Fernbus und Bahn - möglich sein muss“, erklärte Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP). Damit sollen die Bedingungen für die steigende Zahl an Fernbus-Fahrgästen attraktiver gestaltet werden. Sachsen setzte sich mit für eine Liberalisierung des Busverkehrs ein, wonach Beschränkungen für Fernbusse zum 1. Januar 2013 weitgehend abgeschafft wurden.

Konstantin Schönfelder/Christiane Raatz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der sonst ruhigen und fröhlichen Bunten Republik Neustadt (BRN) wurde es am Sonntagmorgen gegen 8 Uhr kurz hektisch. Wie Ulla Wacker von der Schwafelrunde berichtete, hatten Mitarbeiter der Stadtreinigung versehentlich Sofas und persönliche Gegenstände der Talstraßen-Anwohner entfernt und der Müllpresse zugeführt.

15.06.2014

Das tierische WM-Orakel Flitz aus dem Chemnitzer Tierpark hat auf eine Auftaktniederlage der deutschen Elf am Montag getippt. Das Kugelgürteltier-Männchen ließ sich am Sonntag nicht von dem Futterstück mit der schwarz-rot-goldenen Fahne locken, sondern biss in das andere mit den portugiesischen Nationalfarben, wie eine Sprecherin des Tierparks sagte.

15.06.2014

Ohne größere Zwischenfälle wie in den vergangenen Jahren ist der diesjährige Burschentag des umstrittenen Dachverbandes Deutsche Burschenschaft (DB) am Sonntag in Eisenach zu Ende gegangen.

15.06.2014
Anzeige