Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Finanznot: Löst sich der Kreis Nordsachsen auf?
Region Mitteldeutschland Finanznot: Löst sich der Kreis Nordsachsen auf?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 12.01.2010
Anzeige
Delitzsch/Leipzig

Im Haushalt des Landkreises Nordsachsen klafft allein 2010 ein Loch von 25 Millionen Euro. Als Gründe für die Finanzmisere nennt Landrat Michael Czupalla (CDU) in Interviews immer wieder den Anstieg von Sozialleistungen und das Absinken der Schlüsselzuweisungen. Außerdem müsse Nordsachsen wegen des Ablösevertrages für die Sparkasse Torgau-Oschatz rund 21 Millionen Euro innerhalb von drei Jahren an die Sparkasse Leipzig überweisen.

Seit Jahresbeginn durchleuchtet nun ein unabhängiger Gutachter den Haushalt. Am Dienstag gab die Landesdirektion bekannt, dass man dem Kreis bei der Erstellung des Gutachtens mit 153 000 Euro unter die Arme greifen wird. Zuvor hatte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) auf Delitzscher Hilfsgesuche ablehnend reagiert. Mit Hilfe des Gutachtens soll ein fundiertes Haushaltssicherungskonzept erstellt werden. Ziel: Abbau des mittelfristig ausgewiesenen Defizits von 165 Millionen Euro und die Rückführung der Verschuldung.

Inzwischen aber rufen in Nordsachsen Politiker nach ganz anderen Lösungen. Der Fraktionschef von SPD und Grünen, Heiko Wittig, schlägt vor, den Landkreis ganz aufzulösen, mit dem Kreis Leipzig einen Großkreis zu bilden und nebenbei die Landesdirektion abzuschaffen. Bei FDP-Fraktionschef Gotthard Deuse stößt er damit auf Beifall: "Wir wollten ja schon 2008 einen Großkreis. Und ich bin immer noch ein Fan dieser Variante."

Die Bildung eines Großkreises rund um Leipzig war tatsächlich bereits vor der jüngsten Kreisreform heftig diskutiert worden. Damals hatten sich Landräte für die Variante stark gemacht, doch Innenminister Albrecht Buttolo (CDU) wehrte vehement ab. Dazu kam, dass ein ähnlicher Versuch in Mecklenburg-Vorpommern durch das dortige Landesverfassungsgericht in einem bundesweit einmaligen Urteil gestoppt wurde. Begründung: Das Gesetz verstoße gegen das Recht auf kommunale Selbstverwaltung.

"Das wäre rechtswidrig", sagt denn auch der CDU-Fraktionsvorsitzende Albert Pfeilsticker. Außerdem würde ein falsches Signal an die Landesregierung gesendet. "Das hieße ja: Ändert die Kreisgrenzen - und alle Probleme sind erledigt." Genau das aber würde nicht passieren, so Pfeilsticker. Denn der Landkreis Leipzig habe die gleichen Probleme wie Nordsachsen: sinkende Einnahmen, steigende Sozialausgaben. Dieser Argumentation schließt sich auch Michael Friedrich, Chef der Linksfraktion, an: "Eine neue Kreisreform ist das Letzte, was wir brauchen können." Czupalla selbst sagt unmissverständlich, nach der Reform "werden wir nun innerhalb des bestehenden Kreises arbeiten".

Gerade vor diesem Hintergrund aber stößt seine Idee, ein sächsisches Landesmuseum im Torgauer Schloss Hartenfels zu installieren, auf heftigen Widerspruch. Friedrich: "Der Landrat möchte Torgau etwas Gutes tun (...) Mit dem geplanten Museum möchte er sich aber auch selbst ein weiteres, dieses Mal wahrlich fürstliches Denkmal setzen. Koste es, was es wolle." Es müsse klar sein, dass der künftige Träger eines Landesmuseums trotz zu erwartender Fördergelder beträchtliche Eigenmittel bereitstellen und darüber hinaus hohe jährliche Bewirtschaftungskosten zu tragen habe. "Selbst ein finanziell gesunder Kreis hätte an dieser zusätzlichen freiwilligen Aufgabe schwer zu tragen", moniert Friedrich.

Frank Pfütze/Frank Hörügel/Roland Herold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) im Fall des Asylbewerbers Oury Jalloh gibt es womöglich neue Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau gegen Polizisten.

12.01.2010

Männer surfen deutlich häufiger mobil mit dem Handy im Internet als Frauen. Der durchschnittliche mobile Internetnutzer sei männlich und jünger als 45, ergab eine Umfrage von Forschern der Fakultät Verkehrswissenschaften der TU Dresden laut einer Mitteilung vom Dienstag.

12.01.2010

Polizisten haben am Wochenende einen 1,50 Meter langen Tigerpython aus einer kalten Garage in Dresden gerettet. Die Schlange wurde ins Tierheim gebracht, teilte die Polizeidirektion Dresden am Dienstag mit.

12.01.2010
Anzeige