Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Flaute bei Windrädern in Sachsen - Grüne sehen Entwicklung kritisch
Region Mitteldeutschland Flaute bei Windrädern in Sachsen - Grüne sehen Entwicklung kritisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 06.04.2018
Den Grünen geht der Ausbau der Windkraft in Sachsen zu schleppend voran. Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Dresden - 

Sachsens Grüne haben eine Flaute beim Bau neuer Windkraftanlagen im Land beklagt. 2017 seien nur 16 neue Anlagen errichtet worden - weniger als ein Prozent aller in Deutschland neu gebauten Anlagen, wie der Landtagsabgeordnete Gerd Lippold zum Abschluss einer „Wind Tour“ seiner Partei sagte. „Die Bilanz meiner Tour fällt leider verheerend aus“, meinte er. Dass selbst der Stadtstaat Hamburg (20 Anlagen) und das kleine Saarland (36) 2017 an Sachsen vorbeigezogen sind, mache die Misere überdeutlich.

„In den Bundesländern Thüringen (45) und Rheinland-Pfalz (82), die etwa die gleiche Fläche wie der Freistaat Sachsen aufweisen, wurden im letzten Jahr drei beziehungsweise fünfmal so viele Windkraftanlagen installiert“, rechnete Lippold vor. Im grün-schwarz regierten Baden-Württemberg seien es 128 Anlagen gewesen. Lippold forderte von Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD), die „Blockade der Windenergie in Sachsen“ zu beenden.

„Grün mitregierte Bundesländer wie Thüringen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zeigen auf, wie mit landespolitischer Initiative die Windkraft-Verhinderungspolitik von Vorgängerregierungen überwunden werden kann“, sagte der Abgeordnete. Thüringen habe mit seiner Servicestelle Windenergie ganz bewusst ein Werkzeug geschaffen, das bei Akzeptanzproblemen vor Ort vermittele. Lippold empfahl Nachahmung. Ein entsprechenden Antrag habe man in den Landtag eingebracht.

Nach seinen Aussagen hat sich Sachsen mit dem geringen Zubau an Anlagen „von der Energiewende in Deutschland ökologisch und ökonomisch weiter abgekoppelt“. Negativ wirke sich auch der vergleichsweise veraltete Anlagenbestand und der hohe Anteil kleiner Anlagen. „Alles zusammen ergibt für die Zukunft niedrige Stromerträge aus Windkraft in Sachsen“, meinte Lippold. „Und Besserung ist nicht in Sicht: Es gibt kaum ausgewiesene Flächen für Windkraftanlagen, teils unsinnige Höhenbeschränkungen und keine Rückendeckung durch politisch Verantwortliche.“

Von Jörg Schurig

Das rechtsextreme Konzert in Themar im vergangenen Jahr hat juristische Konsequenzen für die Mitglieder mehrerer Neonazi-Bands. Gegen den Sänger der Rechtsrock-Gruppe „Blutzeugen“ wurde Strafbefehl erlassen.

06.04.2018

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat das Urteil gegen den selbst ernannten „König von Deutschland“, Peter Fitzek, aufgehoben. Das bestätigte das zuständige Landgericht Halle auf LVZ-Anfrage.

06.04.2018

In den renaturierten Tagebauseen um Leipzig liegen Hausboote gerade im Trend. Ein Ortsbesuch.

09.04.2018
Anzeige