Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Flüchtlinge in Sachsen füllen Kochbuch mit Rezepten aus ihrer Heimat
Region Mitteldeutschland Flüchtlinge in Sachsen füllen Kochbuch mit Rezepten aus ihrer Heimat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 22.12.2014
Quelle: Volkmar Heinz
Radebeul

„Die Resonanz ist sehr groß, fast alle Bücher der ersten Auflage von 500 Stück sind weg“, sagte Vorstandsmitglied Stephanie Kerkhof am Montag. Es werde über eine weitere Auflage nachgedacht.

Die kulinarische Reise enthält Rezepte aus Afghanistan, Mazedonien, dem Irak, Pakistan, Syrien, der Westsahara und Deutschland.  Seit einem Jahr kümmert sich der Verein um die Belange Betroffener, die in Radebeul untergebracht sind. „Als Zeichen ihrer Dankbarkeit haben die Flüchtlinge schon des öfteren einige von uns bekocht“, so Kerkhof. Dabei sei die Idee für das Kochbuch entstanden. 

Das Buch solle Menschen auch dazu bewegen, etwas mehr über die Regionen zu erfahren, aus denen notleidende Menschen nach Deutschland kommen. Kerkhof empfiehlt das Nachkochen: „Es erweitert nicht nur den Horizont, sondern auch die Geschmacksnerven.“

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Grimma hat ein betrunkener Mann in der Nacht zum Sonntag einen Nachbarn mit einem Messer angegriffen und mehrere Gegenstände beschädigt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hörte ein 48-Jähriger laute Geräusche vor seiner Wohnungstür.

22.12.2014

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat sich gegen Gespräche mit den Anführern der islamkritischen „Pegida“-Bewegung ausgesprochen. „Mit Rassisten in Nadelstreifen haben wir nicht zu reden“, sagte Ramelow am Montag beim Besuch eines Flüchtlingsheims in Suhl.

22.12.2014

Sachsen hält am Moratorium für Schulschließungen fest und will das Kultussystem künftig noch stabiler machen. „Die Schulen erhalten Gewissheit, dass der Generationswechsel in den Lehrerzimmern kontinuierlich vonstattengehen wird“, sagt Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU).

22.12.2014