Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Flüchtlingshilfe: 500 Pensionäre melden sich zum Dienst
Region Mitteldeutschland Flüchtlingshilfe: 500 Pensionäre melden sich zum Dienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:16 20.10.2015
Bei der Betreuung von Flüchtlingen wird – wie hier in Leipzig – jede Hand gebraucht. Der Freistaat reaktiviert jetzt auch pensionierte Beamte.  Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Bislang haben sich über 500 pensionierte Beamte und ehemalige Mitarbeiter gemeldet, die in der Flüchtlingshilfe arbeiten wollen – das sind deutlich mehr als erwartet. Das sächsische Kabinett hatte Ende August die Ministerien beauftragt, Ruheständler um eine entsprechende Unterstützung zu bitten sowie Beamte, die bis zum Frühjahr eigentlich ausscheiden sollten, um eine Dienstzeitverlängerung zu ersuchen. Von den 3500 Angesprochenen hat sich mehr als jeder Siebente zu einer Mitarbeit entschlossen, erklärt das Innenministerium auf LVZ-Anfrage.

„Die Aufnahme, Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge und Asylbewerber erfordert erhebliche Anstrengungen. Hierfür ist die personelle Unterstützung unabdingbar. Mit der Reaktivierung können Personen gewonnen werden, die über langjährige Berufserfahrung in der Verwaltung verfügen“, macht das Innenministerium klar. Die Reaktivierten sollen so schnell wie möglich mit befristeten Verträgen ausgestattet werden und bei der Zentralen Ausländerbehörde sowie Hilfsorganisationen arbeiten. Wie viele der ehemaligen Bediensteten tatsächlich zum Einsatz kommen werden, sei derzeit allerdings noch nicht abschätzbar.

In dieser Woche laufen die ersten Einsatzgespräche bei der Landesdirektion Sachsen an. „Da den Wünschen der ehemaligen Bediensteten weitestgehend nachgekommen werden soll, erfordert der Einsatz der ehemaligen Bediensteten im Vorfeld einen enormen Abstimmungs- und Koordinationsaufwand“, so das Innenministerium. Ex-Mitarbeiter, die sich vorab informieren wollen, haben jedenfalls schlechte Karten: Die offizielle Personalvermittlungsplattform im Landes-Internet – eigentlich als Servicestelle gedacht – ist von außen nicht einsehbar, nur aktuellen Bediensteten vorbehalten.

Zuletzt hatte eine Posse der Landesdirektion für Aufsehen gesorgt: Obwohl die Zentrale Ausländerbehörde des Freistaates schnellstmöglich um 150 Mitarbeiter aufgestockt werden soll, hatte das zuständige Personalreferat gebeten, von Bewerbungen abzusehen. Daraus soll nun eine Lehre gezogen werden – auch wenn „ein konkreter Zeitpunkt für die Einstellung zum jetzigen Zeitpunkt nicht benannt werden kann“.

Von Andreas Debski

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag steht derzeit nicht zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Pegida-Demonstration in Dresden hat sich Bundesjustizminister Heiko Mass (SPD) zu Wort gemeldet. Er fordert die Bürger auf, mehr Verantwortung zu übernehmen. SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi setzt dagegen mehr auf den Verfassungsschutz.

20.10.2015

Bei seiner Premiere hat der fremdenfeindliche Pegida-Ableger Thüghida in Altenburg 2250 Teilnehmer angezogen. Aber auch am bunten Gegenprotest nahmen 1000 Menschen teil.

20.10.2015

Der Plan klang vielversprechend: Um personelle Lücken bei der Polizei zu schließen, sollten ältere Beamte ihre Dienstzeit verlängern – bis der Nachwuchs ausgebildet ist. Die Realität ist allerdings: Kaum ein sächsischer Polizeibeamter will seine Pensionierung hinausschieben. Innenminister Markus Ulbig (CDU) geht deshalb jetzt noch einmal Klinken putzen.

21.10.2015
Anzeige