Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Flughafen Leipzig/Halle begeht 85. Jubiläum - Rückblick auf die großen Maschinen
Region Mitteldeutschland Flughafen Leipzig/Halle begeht 85. Jubiläum - Rückblick auf die großen Maschinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 24.03.2012
Das nachkolorierte Schwarz-Weiß-Foto zeigt die Junkers G 38 „D 2500“ im Jahr 1933 während eines Deutschlandfluges auf dem Vorfeld des Flughafens Halle/Leipzig. Koloration: Christoph Maier Quelle: Deutsche Lufthansa AG
Anzeige
Schkeuditz

In loser Folge blickt die LVZ bis zur diesjährigen, großen Geburtstagsfeier am 16. und 17. Juni auf Begebenheiten in der Historie des Airports zurück. Heute: die großen Maschinen.

Erst von 5000, später von etwa 6000 Schaulustigen sprechen historische Aufzeichnungen, als sie zwei Landungen der Junkers G38 auf dem Flughafen Halle/Leipzig beschreiben. Eine beachtliche Zahl, wenn Schkeuditz zu jener Zeit etwa 8000 Einwohner zählte. Am 9. Juni 1931 landete die noch nicht umgebaute Maschine vom Typ D 2000, später kam die D 2500. Dieses dann umgebaute Flugzeug war zu jener Zeit das größte Landflugzeug und bot statt zuvor 19 jetzt 34 Passagieren Platz. Von der Deutschen Lufthansa wurde sie im regulären Linienverkehr eingesetzt.

„Als die G38 da war, haben wir einen Klassenausflug zum Flughafen unternommen, um uns das Flugzeug anzugucken“, berichtete der 91-jährige Kurt Stahn. Zu jener Zeit hatte der Ur-Schkeuditzer die heutige Leibniz-Schule besucht. Des Öfteren seien solche Ausflüge in Richtung Flughafen unternommen worden. „Das Flugzeug war für damalige Verhältnisse schon beeindruckend“, erinnerte er sich. Auch die Beschriftung ist ihm noch in Erinnerung: „Generalfeldmarschall von Hindenburg“ habe draufgestanden.

„In der Maschine waren ja mehr Leute von der Crew, als Passagiere“, sagte Stahn scherzhaft übertrieben: Die Besatzung bestand aus dem Flugkapitän, zwei Piloten, zwei Bordmonteuren und dem Funker. Die Besonderheit bei der Ju G38 war, dass auch Passagierkabinen in den zwei Meter hohen Flügeln untergebracht waren. Die Spannweite betrug 45 Meter, die Länge des Flugzeuges 25 Meter. Etwa 3500 Kilometer Reichweite hatte das mit etwa 20 bis 24 Tonnen Fluggewicht schwere Gefährt.

Das größte Flug(zeug)schiff indes war zu jener Zeit die Dornier 10 (Do X). „Die flog aber am Bodensee“, sagte Stahn. Bis zu 100 Passagiere konnte das Wasserflugzeug in eines der drei Geschosse, die es gab, verteilen. Was die Besatzung angeht, übertraf sie die G38 bei Weitem: Zwölf Mann – ein Kapitän, ein Offizier, zwei Piloten, ein Funker, ein Ingenieur, vier Mechaniker, ein Koch, ein Steward oder Kellner – bildeten sie. Bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 190 Kilometern in der Stunde und einer Flugdauer von sechs bis acht Stunden legte das Flugschiff allerdings lediglich um die 1000 Kilometer zurück.

Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie überwintern unter Dielen oder in Rissen im Mauerwerk - und sobald es wärmer wird, werden Ameisen auf der Suche nach Nahrung aktiv. Im Frühling droht deshalb vielerorts eine regelrechte Invasion.

24.03.2012

Das Amtsgericht Dresden hat in einem weiteren Fall den umstrittenen Einsatz eines Sonderkommandos der Polizei am Rande der Neonazi-Demonstrationen im Februar 2011 für rechtswidrig erklärt.

24.03.2012

Es ist der letzte Arbeitstag für 11.000 Schlecker-Beschäftigte: Am heutigen Samstag werden 2200 Filialen der Drogeriekette endgültig geschlossen, davon zehn in Leipzig.

24.03.2012
Anzeige