Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Frankenberg richtet Landesgartenschau 2019 aus - Markkleeberg scheitert mit Bewerbung
Region Mitteldeutschland Frankenberg richtet Landesgartenschau 2019 aus - Markkleeberg scheitert mit Bewerbung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 16.12.2014
Frankenberg (Landkreis Mittelsachsen) richtet die sächsische Landesgartenschau 2019 aus. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Dresden/Frankenberg

Sachsen stellt für Investitionen maximal 3,5 Millionen Euro bereit; dazu kommen 300.000 Euro für die Umsetzung der Schau. Schmidt zufolge wird Frankenberg 2019 für sechs Monate lang eine „blühende Oase“ sein. Die Stadt hatte sich bereits zweimal erfolglos für die Ausstellung beworben. Bisherige Austragungsorte waren Lichtenstein (1996), Zittau (1999), Großenhain (2002), Oschatz (2006), Reichenbach (2009) und Löbau (2012). Im kommenden Jahr ist Oelsnitz im Erzgebirge Austragungsort.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angst vor dem Fremden und Sorgen um die eigene Zukunft: Die Anti-Islam-Bewegung „Pegida“ erhält immer mehr Zulauf und spaltet die Bevölkerung.Nirgendwo sonst in Deutschland gibt es nach Einschätzung des Dresdner Politologen Werner J.

16.12.2014

Das Netzwerk für Demokratie und Courage (NDC) hat sich über das Erstarken der rechtspopulistischen „Pegida“-Bewegung in Dresden nicht überrascht gezeigt. Bei der Arbeit mit Schülern und bei anderen Angeboten werde immer wieder festgestellt, „dass nach wie vor viele Menschen gegenüber als ausländisch wahrgenommen Menschen und Gruppen Ängste und Vorurteile haben, die nicht selten in eine menschenverachtende Haltung münden“, teilte das Netzwerk am Dienstag mit.

16.12.2014

Rund um die Demonstrationen der Anti-Islam-Bewegung „Pegida“ in Sachsen tauchen zahlreiche schneidige Parolen auf. Von einer vermeintlichen Überfremdung Deutschlands ist ebenso die Rede wie von angeblicher Überforderung durch die wachsende Zahl an Asylbewerbern sowie einer „Islamisierung des Abendlandes“.

16.12.2014