Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Freie Radiosender sehen digitalen Umstieg in Sachsen skeptisch
Region Mitteldeutschland Freie Radiosender sehen digitalen Umstieg in Sachsen skeptisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 07.11.2012
Dresden

Denn es sei nicht abzusehen, ob sich das Format DAB+ durchsetze und sich die Hörer digitale Geräte kaufen würden.

Die drei sächsischen Freien Radios coloRadio (Dresden), Radio Blau (Leipzig) und Radio T (Chemnitz) wären die ersten Radios bundesweit, die auf eine analoge Ausbreitung verzichten müssten. Das käme unter Umständen einer Abschaltung gleich. „Dies würde de facto eine deutliche Einschränkung der Medienvielfalt in Sachsen bedeuten“, so der Bundesverband in einer Mitteilung.

Die sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) hatte kürzlich angeboten, den digitalen Umstieg der Freien Radios finanziell zu unterstützen, wenn diese ihre Programme ab 2015 ausschließlich digital über das Format DAB+ verbreiten. Die Radios werden hauptsächlich ehrenamtlich betrieben. Da sie sich nicht über Werbung finanzieren dürfen, sind sie auf Zuschüsse angewiesen. Der Bundesverband verlangte von der Medienanstalt, die vollständigen Kosten für eine parallele analoge und digitale Verbreitung der Freien Radios zu übernehmen. Die SLM hatte kürzlich erklärt, wenn sich das Format DAB+ nicht durchsetze, sei eine Rückkehr zum UKW-Betrieb vorgesehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen erhält 29,57 Millionen Euro für den Ausbau von Kita-Plätzen für die Jahre 2013 und 2014. Das teilte das Kultusministerium des Freistaats am Mittwoch mit.

07.11.2012

Im Streit um riskante Zinswetten zwischen sächsischen Kommunen und der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) steht der Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland (ZWAV) vor einem womöglich wegweisenden Vergleich.

07.11.2012

Die Bundeswehr war mit Uwe Mundlos zufrieden. Der spätere Rechtsterrorist bekam zum Ende seines Wehrdienstes ein passables Zeugnis: Mundlos habe als Richtschütze und Gehilfe des Kompanietruppführers „gute Leistungen gezeigt“, heißt es darin.

07.11.2012