Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Freistaat unterstützt Verbraucherzentrale Sachsen mit 2,2 Millionen Euro
Region Mitteldeutschland Freistaat unterstützt Verbraucherzentrale Sachsen mit 2,2 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 07.02.2012
Joachim Betz ist Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Sachsen. (Archivbild) Quelle: Wolfgang Zeyen
Leipzig

Die bereitgestellten Mittel sollen Personal- und Sachkosten des Vereins decken, wodurch die Beratung vor Ort im laufenden Jahr gesichert werden könne.

Die Verbraucherzentrale Sachsen ist eine überwiegend öffentlich finanzierte, gemeinnützige Organisation, die in Fragen des privaten Konsums informiert, berät und unterstützt. Im letzten Jahr wurde der Verein mit 2,4 Millionen Euro unterstützt.

Neben der jetzt bewilligten Förderung stellt der Freistaat unter anderem auch 200.000 Euro für die Ernährungsberatung, 143.000 Euro für andere Beratungsprojekte sowie 51.400 Euro für die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung bereit. Auch in der Verbraucherinsolvenz- und Schuldnerberatung ist der Verein einer der wesentlichen Partner des Landes. In diesem Bereich wird die Verbraucherzentrale mit 300.000 Euro unterstützt.

stb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Treibeises ist seit Dienstagabend die Elbe auch in Sachsen komplett für den Schiffsverkehr gesperrt. Im Laufe des Tages steuerten noch zwei Schiffe schützende Häfen an, teilte das Wasser- und Schifffahrtsamt Dresden mit.

07.02.2012

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat die nächste Abgeordnete wegen der Blockaden vom 19. Februar 2011 ins Visier genommen. Wie die Grünen-Landtagsfraktion am Dienstag mitteilte, ermittelt die Behörde nun auch gegen die Grünen-Abgeordnete Eva Jähnigen wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

07.02.2012

Die sächsische Regierung ist wegen ihrer Informationspolitik im Fall der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle erneut in die Kritik geraten. Am Dienstag warf der Landtagsabgeordnete Miro Jennerjahn (Grüne) der Regierung eine „Blockadehaltung“ bei der Aufklärung der Verbrechen vor.

07.02.2012