Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Freistaat will sächsischen Kommunen riskante Zinswetten verbieten

Freistaat will sächsischen Kommunen riskante Zinswetten verbieten

Sachsen will seinen Städten und Kreisen hochriskante Zinswetten verbieten. Das sehe ein Gesetzentwurf zur Reform der Gemeindeordnung vor, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Sonntag und bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“.

Voriger Artikel
Terrorzelle: Linke kritisiert Sachsens Innenminister Ulbig als "arbeitsscheu"
Nächster Artikel
Edathy: Keine Kooperation mit Neonazi-U-Ausschuss in Sachsen

Der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) in Dresden.

Quelle: dpa

Hamburg/Dresden. Laut „Spiegel“ ist Sachsen das erste Bundesland, das ein solches Verbot erlassen will. Bisher seien - wie in anderen Bundesländern auch - Bürgermeistern und Kämmerern nur ganz allgemein Spekulationsgeschäfte untersagt gewesen.

Die Zinswetten der sächsischen Stadt Riesa stünden inzwischen mit 22 Millionen Euro im Minus, berichtet der „Spiegel“. „Bundesweit dürfte der Schaden bei weit über einer Milliarde liegen“, sagt der Münchner Anwalt Jochen Weck dem Nachrichtenmagazin. Im Auftrag von Städten und Kreisen prozessiert er gegen mehrere Banken.

Im Mai vergangenen Jahres hatten die Rechnungshöfe von Bund und Ländern die Kommunen eindringlich vor riskanten Zinswaps - quasi Wetten auf die künftige Zinsentwicklung - gewarnt. Dabei werde in Verträgen mit Banken auf steigende oder fallende Zinsen gesetzt. Etliche Mittelständler, kommunale Unternehmen und Kommunen erlitten dabei schon hohe Verluste, darunter Pforzheim, Würzburg und Hagen. Eigentlich wollten sie damit ihre Schuldenberge abbauen.

Ein Machtwort sprach bereits Karlsruhe. Im vergangenen Frühjahr urteilte der Bundesgerichtshof gegen die Deutsche Bank. Deutschlands größte deutsche Bank musste danach dem Hygienehersteller Ille aus Altenstadt in Hessen gut 540 000 Euro Schadenersatz zahlen - Geld, das der Mittelständler durch den Kauf eines „CMS Spread Ladder Swaps“ im Jahr 2005 in den Sand gesetzt hatte. Der BGH schuf mit diesem ersten Urteil faktisch neue Beratungspflichten für Banken, die etliche Finanzgeschäfte betreffen, vor allem hochkomplexe Derivate.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr