Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Freistaat will sächsischen Kommunen riskante Zinswetten verbieten
Region Mitteldeutschland Freistaat will sächsischen Kommunen riskante Zinswetten verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 18.03.2012
Der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) in Dresden. Quelle: dpa
Hamburg/Dresden

Laut „Spiegel“ ist Sachsen das erste Bundesland, das ein solches Verbot erlassen will. Bisher seien - wie in anderen Bundesländern auch - Bürgermeistern und Kämmerern nur ganz allgemein Spekulationsgeschäfte untersagt gewesen.

Die Zinswetten der sächsischen Stadt Riesa stünden inzwischen mit 22 Millionen Euro im Minus, berichtet der „Spiegel“. „Bundesweit dürfte der Schaden bei weit über einer Milliarde liegen“, sagt der Münchner Anwalt Jochen Weck dem Nachrichtenmagazin. Im Auftrag von Städten und Kreisen prozessiert er gegen mehrere Banken.

Im Mai vergangenen Jahres hatten die Rechnungshöfe von Bund und Ländern die Kommunen eindringlich vor riskanten Zinswaps - quasi Wetten auf die künftige Zinsentwicklung - gewarnt. Dabei werde in Verträgen mit Banken auf steigende oder fallende Zinsen gesetzt. Etliche Mittelständler, kommunale Unternehmen und Kommunen erlitten dabei schon hohe Verluste, darunter Pforzheim, Würzburg und Hagen. Eigentlich wollten sie damit ihre Schuldenberge abbauen.

Ein Machtwort sprach bereits Karlsruhe. Im vergangenen Frühjahr urteilte der Bundesgerichtshof gegen die Deutsche Bank. Deutschlands größte deutsche Bank musste danach dem Hygienehersteller Ille aus Altenstadt in Hessen gut 540 000 Euro Schadenersatz zahlen - Geld, das der Mittelständler durch den Kauf eines „CMS Spread Ladder Swaps“ im Jahr 2005 in den Sand gesetzt hatte. Der BGH schuf mit diesem ersten Urteil faktisch neue Beratungspflichten für Banken, die etliche Finanzgeschäfte betreffen, vor allem hochkomplexe Derivate.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Linke haben Innenminister Markus Ulbig (CDU) wegen einer für sie nicht zufriedenstellenden Antwort zum Thema Neonazi-Terrorzelle heftig kritisiert. Er sei lernunfähig und arbeitsscheu, erklärte die Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz am Samstag.

17.03.2012

Kurz vor Ostern werden in deutschen Supermärkten entlang der tschechischen Grenze die Eier knapp. Wegen Rekordpreisen im Heimatland fahren viele Tschechen die paar Kilometer nach Sachsen oder Bayern, um sich dort kartonweise mit günstigen Eiern einzudecken.

17.03.2012

Der jahrelange Streit um die Stiftung Sächsische Gedenkstätten hat offenbar ein Ende: Am Freitag stellten die Landtagsfraktion von CDU, SPD, FDP und Grünen einen gemeinsamen Gesetzesentwurf vor, der den Konflikt lösen soll.

18.10.2016