Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Friedliche Demonstrationen: 15.000 Menschen bei Meile der Demokratie in Magdeburg

Friedliche Demonstrationen: 15.000 Menschen bei Meile der Demokratie in Magdeburg

Die Magdeburger haben mit einer Meile der Demokratie ein Zeichen für Toleranz und ein friedliches Miteinander gesetzt. 15.000 Menschen hätten das Bürgerfest und angeschlossene Veranstaltungsorte am Samstag besucht, teilten Veranstalter und Polizei mit.

Voriger Artikel
Vor neuer Tarifrunde bei der Deutschen Bahn: GDL droht mit neuen Streiks
Nächster Artikel
„Who killed Khaled?“- 3500 Menschen erinnern in Dresden an ermordeten Eritreer

Am Wochenende haben tausende Menschen in Magdeburg die Meile der Demokratie besucht. Für Montag hat der dortige Ableger der Pegida Bewegung seine erste Demonstration angemeldet.

Quelle: dpa

Magdeburg. Oberbürgermeister Lutz Trümper sagte: „Wir wollen zeigen, dass wir eine freie, demokratische und weltoffene Stadt sind“.

Zur Meile mit Infoständen, Lesungen und Konzerten hatten neben der Stadt auch Vereine, Parteien, Gewerkschaften und Kirchen aufgerufen. Ministerpräsident Reiner Haseloff sagte, die Sachsen-Anhalter sollten jeden Tag dafür eintreten, dass sich die Demokratie weiterentwickelt. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann betonte, die Gesellschaft sei von Zusammenhalt und Toleranz geprägt. Dazu gehöre auch der Respekt vor der Haltung Andersdenkender.  

phpe01b6e1f0d201501171835.jpg

Magdeburg. Die Magdeburger haben mit einer Meile der Demokratie ein Zeichen für Toleranz und ein friedliches Miteinander gesetzt. 15.000 Menschen hätten das Bürgerfest und angeschlossene Veranstaltungsorte am Samstag besucht, teilten Veranstalter und Polizei mit. Oberbürgermeister Lutz Trümper sagte: „Wir wollen zeigen, dass wir eine freie, demokratische und weltoffene Stadt sind“.

Zur Bildergalerie

Neben der Meile der Demokratie gab es am Samstag mehrere weitere Veranstaltungen und Demonstrationen an verschiedenen Orten der Stadt. An einer Demonstration des linken Spektrums beteiligten sich laut Polizei rund 800 Menschen.

In den Vorjahren hatte die Veranstaltung in der Innenstadt auch immer dazu gedient, eine mögliche Route für die Demonstration Rechtsextremer zu blockieren. In diesem Jahr waren bereits am Vorabend rund 300 Rechte im nördlichen Magdeburg marschiert - rund 1000 bürgerliche und linke Demonstranten stellten sich ihnen in den Weg und verkürzten den Aufzug, der ursprünglich in die Innenstadt führen sollte. Die Polizei war mit rund 1500 Beamten im Einsatz. Zu größeren Zwischenfällen kam es laut einem Polizeisprecher bis zum Samstagnachmittag nicht.

Dieser Tage gedenkt Magdeburg des 70. Jahrestages der Zerstörung durch alliierte Bomben am 16. Januar 1945. Dabei starben tausende Menschen, die Innenstadt wurde in Schutt und Asche gelegt.

Für Montagabend ist in Magdeburg der erste Pegida-Protest angemeldet. Der Anmelder erwartet laut Polizei mehrere hundert Teilnehmer. Es sind mehrere Gegendemonstrationen geplant. Oberbürger Lutz Trümper sagte: „Wir werden zuhören, was sie zu sagen haben, und unsere Position dagegenstellen.“ Zur Demokratie gehöre das Reden und Diskutieren.

lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr