Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Fünf Tote bei Unfällen in Sachsen-Anhalt
Region Mitteldeutschland Fünf Tote bei Unfällen in Sachsen-Anhalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 12.12.2009

Ein 17-Jähriger saß am Steuer eines Wagens, ohne dass wie vorgeschrieben ein erfahrener Autofahrer mit einem Mindestalter von 30 Jahren mitfuhr. Zwei Jugendliche im Alter von 14 und 17 Jahren kamen ebenfalls ums Leben. Das Auto stammt aus dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld.

Der 17-Jährige geriet um 19.57 Uhr mit seinem Wagen aus noch ungeklärter Ursache auf dem Weg zur Autobahn 9 in die Leitplanke. Das Fahrzeug kam daraufhin auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit einem Auto zusammen. Die beiden 17-Jährigen starben noch an der Unfallstelle. Die 14-Jährige erlag in der Nacht ihren schweren Verletzungen im Krankenhaus. Ein 18 Jahre alter Beifahrer sowie die beiden Insassen (51, 57) im anderen Fahrzeug wurden schwer verletzt.

Zur Rettung und Bergung war die Bundesstraße fünf Stunden gesperrt. Den Führerschein ab 17 Jahren gibt es in Sachsen-Anhalt seit Januar 2007. Rund 15 000 Jugendliche dürfen im Land vor ihrer Volljährigkeit Auto fahren.    Bei einem weiteren Unfall in Klietz (Landkreis Stendal) kamen zwei Menschen ums Leben. Ein Autofahrer wollte auf die Bundesstraße 107 auffahren, übersah dabei aber einen Lastwagen.

Die Fahrzeuge stießen zusammen. Die Insassen des Autos, 82 und 72 Jahre alt, starben noch an der Unfallstelle. Der Fahrer des Lastwagens erlitt einen Schock. Die Bundesstraße war vier Stunden gesperrt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um den Termin für die Enthüllung einer Gedenktafel für die in Dresden getötete Ägypterin Marwa El-Sherbini ist ein Streit entbrannt. Der Termin am kommenden Mittwoch sei weder mit den Anwälten noch mit der Familie abgestimmt worden, sagte Rechtsanwalt Oliver Wallasch der „Sächsischen Zeitung“.

12.12.2009

Nach Misshandlungsvorwürfen ist das Ermittlungsverfahren gegen eine Dresdner Kita-Leiterin und zwei Erzieherinnen eingestellt worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Dresden handelte es sich weder um Freiheitsberaubung noch um Körperverletzung.

11.12.2009

Die Geschäfte in Dresden sollen im kommenden Jahr Sonntags dicht bleiben: Einzelhandel und Tourismus in Sachsen haben prompt den Dresdner Stadtratsbeschluss scharf kritisiert.

11.12.2009