Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Für die Queen: 90-Jährige Hallenserin springt in Böhlen mit dem Fallschirm ab
Region Mitteldeutschland Für die Queen: 90-Jährige Hallenserin springt in Böhlen mit dem Fallschirm ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 05.06.2016
Johanna Quaas mit dem eheamligen Weltklasseturner Eberhard Gienger. Quelle: Jan Woitas
Böhlen

Sie ist 90 und hob jetzt ab: Die Turnerin Johanna Quaas aus Halle, laut Guinness-Buch der Rekorde die älteste Wettkampfturnerin der Welt, erfüllte sich am Sonntag einen Traum. Aus etwa 3000 Metern Höhe sprang sich mit einem Fallschirm im Tandem mit dem früheren Turn-Weltmeister Eberhard Gienger (64) vom Himmel. „Ich habe keine Angst oder Bauchschmerzen davor. Ich lasse mich überraschen“, sagt die aktive Seniorin vor ihrem Start am Flugplatz Böhlen.

Den Tandem-Sprung hatte sie zu ihrem 90. Geburtstag geschenkt bekommen. Sie widmet den Sprung der englischen Königin Elisabeth II., die auch 90 Jahre alt ist. „Ich achte ihre Lebensleistung und verehre sie sehr“, sagt die Sportlerin. 90 sei außerdem kein Alter, um sich nicht zu bewegen. Die Queen macht das beim Reiten, Quaas beim Turnen am Barren und am Reck.

Die älteste Wettkampfturnerin der Welt ist am Sonntag am Flugplatz Böhlen in die Luft gestartet und später aus 3000 Metern Höhe mit dem Fallschirm abgesprungen. Tandempartner war der frühere Turn-Weltmeister Eberhard Gienger.

Nun wolltedie Sportlerin den Boden verlassen und sich dem Wagnis stellen, in die Tiefe zu fallen. „Ich lasse das alles auf mich zukommen“, fügt sie hinzu, so als wäre ein Fallschirmsprung, zumal in ihrem Alter, keine aufregende Sache. „Manchmal will ich es selbst nicht glauben, dass ich schon 90 bin“, sagt sie.

Mit Ehemann Gerhard lebt sie in einem Plattenbau im Süden von Halle. Immer dienstags, sagt die Sportlerin, trifft sich dort in ihrem Wohnzimmer die Familie samt Urenkelin beim Essen. Die Turn-Omi kocht immer selbst. „Vor dem Training bereite ich dafür alles vor“. Mindestens vier Mal die Woche treibt die 90-Jährige intensiv Sport, an Geräten in ihrem Sportverein und auch im Fitnessstudio im Kreis von „jungen Hüpfern“ beim Sound der aktuellen Charts.

Gertenschlank und mit wachen Augen tritt Quaas ihren Mitmenschen entgegen oder saust mit ihrem Fahrrad durch die Stadt. „Immer in Bewegung bleiben, mit dem Körper und dem Geist“. Dies sei ihr Lebensmotto immer gewesen und werde es auch bleiben. Ihren letzten Wettkampf will die Turnerin beim traditionellen Jahnturnfest im August in Freyburg (Burgenlandkreis) absolvieren. „Ganz aufhören mit dem Sport werde ich nicht. Bewegung muss sein, und Turnen ist meine Leidenschaft.“

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit rund 20.000 Beteiligten hat der Deutsche Evangelische Posaunentag am Samstagabend die Serenade am Elbufer gefeiert. Am Königsufer spielten Tausende Bläser, unterstützt von den vereinigten Landes­jugendposaunenchören vor der Kunstakademie am anderen Elbufer.

05.06.2016

Mit Muhammad Ali ist eine Legende verstorben. Die war er schon zu Lebzeiten. LVZ-Reporter Guido Schäfer widmete sich dem Leben des Ausnahmesportlers zu dessen 70. Geburtstag.

05.06.2016

Bei Hochwasser ist die historische Papierfabrik Golzern in Grimma ein Problem. Sie soll deswegen abgerissen werden. Doch nun ist das Große Mausohr da.

04.06.2016