Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Fußballvereine und Städte sehen wenig Chancen für Verbot von Thor Steinar
Region Mitteldeutschland Fußballvereine und Städte sehen wenig Chancen für Verbot von Thor Steinar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 09.04.2012
Die Chemnitzer SPD-Landtagsabgeordnete Hanka Kliese steht am Chemnitzer Brühl vor dem Geschäft „Toensberg“. Quelle: dpa
Anzeige
Chemnitz/Dresden

Die Modemarke sei „Erkennungszeichen in der rechtsextremistischen Szene“, deshalb müsse der Laden verschwinden, sagt die 31-Jährige. Das zu schaffen, werde schwer, das weiß die SPD-Landtagsabgeordnete.

Sie weiß es nicht nur wegen der langwierigen Auseinandersetzungen um ähnliche Geschäfte in anderen Städten - sondern auch, weil sie öfter Heimspiele des Chemnitzer FC besucht. „Da sehe ich regelmäßig Leute in Thor-Steinar-Klamotten“, sagt Kliese. Zuletzt habe sogar eine Verkäuferin an der Imbissbude in orangefarbener „Thor Steinar“-Kluft bedient. Für Kliese ein unhaltbarer Zustand.

Der Fußballclub CFC hat zuletzt eine rasante Entwicklung hingelegt. Vorigen Sommer stieg er unerwartet in die Dritte Liga auf, setzte sich damals gegen den finanzstärkeren Kontrahenten RB Leipzig durch. Und diese Saison winkt plötzlich sogar der erneute Aufstieg. Der Stadtrat hat derweil einen Komplettumbau des bisherigen Stadions beschlossen. Chemnitz wird dafür tief in die Tasche greifen, um die 40 Millionen Euro werden es wohl am Ende sein.

Auch die Stadt will den „Thor Steinar“-Laden wieder los werden. Im Stadion freilich hat der CFC Hausrecht. Und die Geschäftsstelle erklärt, dass das Tragen eines Marken-Labels allein nicht verboten sei - sondern nur „dessen Zusammenfallen“ mit in der Stadionordnung aufgeführten „Tatbeständen“. Dazu gehörten etwa Aufnäher, „die den Eindruck einer rassistischen, fremdenfeindlichen, extremistischen Einstellung oder anderweitige Beleidigungen hervorrufen könnten“.

Dynamo Dresden hat schon ein neues Stadion. Die SGD spielt nicht nur eine Liga höher als der Chemnitzer FC, sondern ist auch beim Umgang mit Neonazi-Dresscodes einen Schritt weiter. „Das Verbot ist fester Bestandteil der Stadionordnung“, sagt Vereinssprecher Enrico Bach. Die Regelung gelte seit 2007, bei Heimspielen werden die untersagten Marken und Symbole auch am Eingang ausgehängt: „Thor Steinar“ steht dabei, mit dem Zusatz „in allen Ausführungen“. Erwähnt werden auch andere Marken - am harmlosesten klingt „Sieg oder Spielabbruch!“.

Die Nennung konkreter Namen birgt allerdings auch Risiken. „Von der Veröffentlichung einer Liste bestimmter Marken wird bewusst Abstand genommen, da dadurch die Umgehung der entsprechenden Regelung erleichtert werden würde“, sagt etwa Landtagssprecher Ivo Klatte. Auch im Parlament, in dem seit 2004 die NPD sitzt, ist „Thor Steinar“ verboten. Das Landtagspersonal kann sich dabei auf die Hausordnung berufen, wonach Personen, die „in einer der Würde des Landtags nicht entsprechenden Weise“ erscheinen, das Gebäude nach Aufforderung unverzüglich zu verlassen haben.

Dennoch sollen im Landtag in der Vergangenheit immer mal wieder Neonazis in ihrer Kluft aufgekreuzt sein, das wissen mehrere Abgeordnete zu berichten. „Da muss dann schärfer kontrolliert werden“, verlangt Kliese. Sie bereitet bereits ein buntes Straßenfest vor dem neuen Chemnitzer „Thor Steinar“-Laden vor - am 12. Mai, mit „Storch Heinar“. Mit dieser Satirefigur operieren Jusos aus Mecklenburg-Vorpommern schon seit Jahren gegen die Modemarke, hinter der die in Brandenburg ansässige Firma Mediatex GmbH steckt.

In Chemnitz muss Mediatex mit geballtem Widerstand rechnen. Die Stadtverwaltung prüft gerade, was sie gegen Mode-Marken wie „Thor Steinar“ in öffentlichen Gebäuden tun kann. „Grundsätzlich ist ein solches Verbot für uns vorstellbar“, sagt Sprecherin Katja Uhlemann. Andere Rathäuser winken dagegen ab: Eine „Kleiderordnung“ sei nicht praktikabel, heißt es in Dresden und Leipzig. Zwickau sieht vor allem juristische Probleme: „Thor Steinar“ sei frei käuflich, „daher fehlt es für ein etwaiges Kleidungsverbot an einer einschlägigen Rechtsgrundlage“, sagt Stadtsprecher Mathias Merz.

Zudem könne das Bearbeiten berechtigter Bürgeranliegen „nicht ohne weiteres von bestimmten Kleiderordnungen abhängig gemacht werden“. Im Stadion vom FSV Zwickau ist das Label nicht „per se verboten“. Die Kleidung werde danach beurteilt, ob „indizierte Symbole abgebildet sind oder nicht“, teilt der Fußball-Fünftligist mit. Kurzfristige Änderungen seien nicht geplant. Und auch Zweitligist Erzgebirge Aue verzichtet auf ein Marken-Verbot: „Dazu bestand bisher kein Handlungsbedarf.“

Tino Moritz, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Osterreiter ist am Samstag in Panschwitz-Kuckau bei Übungen für die Prozession hoch zu Ross verunglückt. Ein Rettungshubschrauber brachte den 40-Jährigen schwer verletzt ins Universitätsklinikum Dresden, wie die Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien am Montag mitteilte.

09.04.2012

Mehr als ein Viertel aller sächsischen Kneipen hat seit dem Jahr 2001 dicht gemacht. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden sowie Berechnungen der „Welt am Sonntag“ hervor.

08.04.2012

Mehr als 20 Jahre nach der Wiedervereinigung unterscheidet sich das familiäre Verhalten von Ost- und Westdeutschen noch immer deutlich. „Ostdeutschland ähnelt in der Familienstruktur eher den skandinavischen Ländern als den westdeutschen“, sagte die Wissenschaftlerin Michaela Kreyenfeld vom Rostocker Max-Planck-Institut für demografische Forschung.

08.04.2012
Anzeige