Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland GDL will Streik Samstagabend beenden - Weselsky: "Geste der Versöhnung"
Region Mitteldeutschland GDL will Streik Samstagabend beenden - Weselsky: "Geste der Versöhnung"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 07.11.2014
Claus Weselsky, Chef der Lokführergewerkschaft GDL. Quelle: Matthias Hiekel
Anzeige
Frankfurt/Main

Zuvor hatte das Landesarbeitsgericht Hessen den Streik auch in zweiter Instanz als rechtmäßig anerkannt.

„Wir könnten den Streik bis Montag, 4 Uhr, fortsetzen“, sagte der GDL-Chef. Es handele sich um eine Geste der Versöhnung. Zuvor hatte die GDL einen Vorschlag der Bahn abgelehnt, zur Einheitsfeier am Sonntag wenigstens den Berlin-Verkehr vom Streik auszunehmen. Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber sagte angesichts des vorgezogenen Streikendes, dass sich damit der Einsatz der Bahn vor den Gerichten gelohnt habe: „Das ist ein gutes Zeichen für unsere Kunden und unsere Mitarbeiter.“

Wie schnell sich der Zugverkehr am Wochenende wieder normalisiert, vor allem im überwiegend agekoppelten Osten Deutschlands, dazu gibt es bisher noch keine Informationen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der mutmaßliche Mörder der 19-jährigen Jasmin aus dem Frohburger Ortsteil Elbisbach (Kreis Leipzig) muss sich voraussichtlich vom 5. Dezember an vor dem Landgericht Leipzig verantworten.

07.11.2014

Wegen des Streiks der Lokführer-Gewerkschaft GDL müssen sich Reisende in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auch am Freitag auf erhebliche Einschränkung im Bahnverkehr einstellen.

07.11.2014

Zwei Tage vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls startet an diesem Freitag in Berlin ein umfangreiches Festprogramm. Bis Sonntag wird an den historischen 9. November 1989 und die mutigen Menschen der friedlichen Revolution in der DDR erinnert.

17.07.2015
Anzeige