Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland GEW-Chefin kündigt Widerstand gegen Regierungspläne an
Region Mitteldeutschland GEW-Chefin kündigt Widerstand gegen Regierungspläne an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 10.10.2016
GEW-Landesvorsitzende Ursula-Marlen Kruse am 10.10.2016 in Dresden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Nach dem Abbruch der Spitzengespräche zum Lehrermangel hat die Gewerkschaft GEW der Landesregierung mit einem Arbeitskampf gedroht. Sollte diese ein von den Gewerkschaften abgelehntes Maßnahmepaket allein durchsetzen, werde man sich „wehren mit Mann und Maus“, sagte die Landesvorsitzende, Ursula-Marlen Kruse, am Montag in Dresden.

Die von den Ministerien für Finanzen und Bildung während der Gespräche gemachten Vorschläge verschärften den Druck auf Schulen und Lehrer. Beide Ministerien hätten keine Vorstellung, wie der Lehrermangel zu beseitigen ist. Laut Kruse wird die GEW am 22. Oktober über Kampfmaßnahmen beraten.

Die seit Juni laufenden Spitzengespräche der Lehrergewerkschaften mit der Regierung waren nach elf Verhandlungsrunden Ende September für gescheitert erklärt worden. Das habe nicht allein das Finanzressort zu verantworten, betonte Kruse. Auch Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) sei teilweise wenig entgegenkommend gewesen.

Strittig sind demnach unter anderem die tarifliche Eingruppierung der Lehrer und die pädagogische Ausbildung sogenannter Quereinsteiger aus anderen Berufen. Zudem fordert die GEW ein Angebot für Lehrer ab dem 63. Lebenjahr, damit diese nicht sofort in Rente gingen.

Auch der Sächsische Lehrerverband (SLV) warnte in einer Mitteilung eindringlich vor Maßnahmen zulasten der Pädagogen. Es dürfe für sie keine Mehrbelastung geben, um Lücken zu schließen. Diese seien entstanden, weil jahrelang Einstellungen verhindert wurden. Der Lehrerberuf in Sachsen müsse attraktiver werden.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rolf Tophoven, Chef des Essener Instituts für Terrorismusforschung und Sicherheitspolitik, spricht im Interview mit der LVZ über die Festnahme des Syrers Dschaber al-Bakr, Pauschalurteile über Flüchtlinge und Islamisten in Deutschland.

10.10.2016

Nach der Festnahme des syrischen Terrorverdächtigen in Leipzig fordert Sachsens CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer eine Einreisedatei in Europa. „Deutschland ist keine Insel der Glückseligen“, sagte er im LVZ-Interview.

10.10.2016

Ein Syrer aus Leipzig nahm den Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr mit in seine Wohnung, fesselte ihn und alarmierte die Polizei. Die Bundeskanzlerin dankte dem Mann, Ministerpräsident Tillich sprach von einem "mutigen und verantwortungsbewussten Mitbürger".

10.10.2016
Anzeige