Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Geburtenschwache Jahrgänge sorgen bei Fahrschulen für Umsatzeinbrüche
Region Mitteldeutschland Geburtenschwache Jahrgänge sorgen bei Fahrschulen für Umsatzeinbrüche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:03 07.02.2010
Leipzig

n. Die klassische Klientel der Fahrschulen ist nur noch halb so umfangreich. Der entstehende Druck wird dadurch groß." Auch Andreas Grünewald, Sprecher des Landesverbandes sächsischer Fahrlehrer, konstatiert: "Die Fahrschüler bei den Zweiradklassen beispielsweise sind deutlich zurückgegangen." Von den rund 900 Fahrschulen im Freistaat haben sich etwa 500 im Verband zusammengeschlossen.

Bedingt durch den demografischen Wandel müsse aber deutlich zwischen Großstädten wie Leipzig und Dresden auf der einen Seite und den ländlichen Gebieten auf der anderen unterschieden werden. Gerade in Leipzig sei zu beobachten, dass durch attraktive Studienmöglichkeiten auch einige junge Leute aus den alten Bundesländern ihre Führerscheinausbildung absolvierten, so Grünewald. Im ländlichen Raum dagegen sei die Lage durchaus problematisch. "Dort sinkt die Zahl der Fahrschüler." Umso mehr müssten sich die Kollegen dort um neue Projekte kümmern,

Für Thomas Focking, Leiter des Kreisverbandes in Grimma, passiert jetzt "bei uns das, was vorher schon an Schulen und Kindergärten geschehen ist". Dazu fielen eben jene Fahrschüler weg, die ihren Führerschein am Studienort machten. "Gesprochen wird darüber bei uns kaum. Gefühlt aber wird schon, dass es weniger Schüler werden", so Focking. Wohl dem, der es bis zur Rente geschafft habe. Wie Focking hoffen viele in der Branche auf eine "natürliche Lösung" des Problems. Denn in den kommenden zehn Jahren werden viele Fahrlehrer in Sachsen altersbedingt aufhören. Bis dahin allerdings gilt es durchzuhalten - und sich der Konkurrenz zu stellen. Focking weiß: "Dumpingpreise sind jedenfalls keine Lösung, um zu überleben." Aber billig heißt ja nicht immer günstig. "Keine schwarzen Schafe, doch Fahrschulen, die deutlich billiger fahren. Das macht uns Kummer", so Focking. Dagegen tun könne man nichts, außer hoffen, dass Fahrschüler auch auf die Qualität der Ausbildung achten. "Mund-zu-Mund-Propaganda ist dabei noch immer der beste Helfer."

Verbandssprecher Grünewald hat dennoch Hoffnung. "Wir sagen zu unseren Mitgliedern: Leute, kümmert euch um neue Geschäftsfelder. Die Voraussetzungen sind gegeben." Er verweist beispielsweise auf die erweiterte Nutzfahrzeugausbildung. Für LKW- oder Busfahrer genüge seit September 2008/2009 europaweit nicht mehr nur eine Führerscheinausbildung, sondern es bedürfe unter Umständen einer weiteren, sehr umfangreichen Grundqualifikation. Dafür müssten Fahrschulen allerdings in entsprechende Technik und Ausbildung investieren. Weitere Pluspunkte seien das verpflichtende Schulungsprogramm für Zivildienstleistende sowie freiwillige Seminare für erfahrene Kraftfahrer oder für den Umgang mit neuen intelligenten Fahrerassistenzsystemen.

Grünewald fordert gleichzeitig von der Politik mehr Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für Fahranfänger. "Wir befürworten eine sogenannte mehrphasige Fahrausbildung mit Fahrschule, begleitetem Fahren und einer zweiten Fahrausbildungsphase nach einem halben Jahr." Denn wöchentlich stürben im Durchschnitt noch immer 18 junge Fahrer in Deutschland. "Wir wünschen uns mehr Unterstützung und nicht nur finanzielle Rechenbeispiele wie auf dem Verkehrsgerichtstag." Verkehrspsychologe Schlag hingegen hat seine Zweifel, dass das Problem der Fahrschulen von der Politik gelöst werden kann: "Es ist eben eine schwierige Situation."

Roland Herold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Schnee-Paradies Oberwiesenthal tobt gerade ein bizarrer Streit: Soll es in der höchstgelegenen Stadt Deutschlands Anfang März wirklich eine „Oben-Ohne-Meisterschaft“ im Rodeln geben? Bürgermeister Mirko Ernst (FDP) hat sich schon als Gegner des Spektakels geoutet.

07.02.2010

Wurzen. Aus bisher noch unbekannten Gründen ist in Wurzen  ein Kasache offenbar von einem Landsmann getötet worden. Ein Tatverdächtiger habe sich am Sonnabend der Polizei gestellt und die Straftat zugegeben, sagte ein Sprecher des Lagezentrums im Dresdner Innenministerium am Sonntag.

07.02.2010

Der Winter gibt noch nicht auf: Mit Frost und Schnee dreht er in den nächsten Tagen in Sachsen noch einmal richtig auf. „Das Russische Hoch streckt seine Fühler aus“, sagte Meteorologin Gerlinde Angerhöfer vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig am Sonntag.

07.02.2010