Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Gedenkstätte Buchenwald überführt Neonazis mit Selfies
Region Mitteldeutschland Gedenkstätte Buchenwald überführt Neonazis mit Selfies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 29.08.2014
Die KZ-Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar wird von Neonazis als Fotomotiv missbraucht. Quelle: dpa
Anzeige
Weimar

„Wenn wir das beobachten, werden sie dann am Parkplatz von der Polizei empfangen“, sagte der stellvertretende Stiftungsdirektor Rikola-Gunnar Lüttgenau.

Rechtsradikale machten einen minimalen Prozentsatz der Besucher aus, inszenierten sich aber regelmäßig. Das Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar war am Ende des Zweiten Weltkriegs das größte KZ auf deutschem Boden. Mehr als 250.000 Menschen waren dort gefangen. Sie mussten Zwangsarbeit für die Rüstungsindustrie leisten. Etwa 56.000 Häftlinge wurden ermordet oder starben an Hunger, medizinischen Experimenten oder Zwangsarbeit.

Besucher, die fragwürdige Fotos ins Internet stellen gibt es auch beim Berliner Holocaust-Mahnmal. „Es ist ein Problem, das auch wir kennen“, sagt Sprecherin Jenifer Stolz. In den vergangenen Wochen hatten Selfies aus der KZ-Gedenkstätte Auschwitz Ärger ausgelöst. Viele Fotos des Berliner Stelenfeldes zeigen die Architektur, wie Stolz beobachtet hat. Aber einige Besucher fielen mit zweifelhaften Posen auf.

Für die Mahnmal-Stiftung ist die Debatte um das Verhalten der Gäste kein neues Thema. Es ist verboten, auf den Betonblöcken zu stehen oder darauf herumzuspringen. Laut Stolz gab es aber noch keine diffamierenden oder rechtsradikalen Bilder im Netz, bei denen die Stiftung eingegriffen hätte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen will dem Lehrermangel auf dem Land mit Zulagen abhelfen. Das kündigte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) am Donnerstag in Dresden an. Kurth hatte bereits im Juli gegenüber der Leipziger Volkszeitung ein Sachsenstipendium angekündigt.

28.08.2014

Die sächsische Regierung hat in dieser Woche die Förderung von Sanierungsmaßnahmen beschlossen, die unter anderem dem Schutz vor Einbrüchen dienen. Wie das Sächsische Staatsministerium des Inneren am Mittwoch mitteilte, könne in Zukunft auch der Einbau von einbruchshemmenden Türen und Fenstern gefördert werden.

27.08.2014

„Weil Kinder Zeit brauchen“: Unter diesem Motto setzten sich rund 1000 Erzieher und Eltern am Dienstag in Dresden mit einer Bollerwagen-Demo für eine bessere Betreuung in Sachsens Kindertagesstätten ein.

26.08.2014
Anzeige