Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Gefühlte minus 42 Grad auf dem Brocken – Harzer Schmalspurbahnen stellt Verkehr ein
Region Mitteldeutschland Gefühlte minus 42 Grad auf dem Brocken – Harzer Schmalspurbahnen stellt Verkehr ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 17.03.2018
Die Harzer Schmalspurbahn fährt nicht mehr bis auf den Brocken. Quelle: dpa
Anzeige
Schierke - 

Wegen des widrigen Wetters mit heftigem Sturm und Schneeverwehungen fährt die Brockenbahn der Harzer Schmalspurbahnen (HSB) nicht mehr auf den Gipfel. Der Verkehr zwischen Schierke und dem Brockenbahnhof sei bis auf Weiteres eingestellt, hieß es am Samstagmittag auf der Website zu aktuellen Fahrplanänderungen der HSB.

Am Vormittag hatte es noch geheißen, der Bahnverkehr zum Brocken sei nicht beeinträchtigt. Laut einem Wetterbeobachter der Brockenwetterwarte wehe der Wind derzeit mit Spitzen von 108 Stundenkilometer über das Bergplateau. Die gefühlte Temperatur liege wegen des „Windchill-Effekts“ bei minus 42 Grad Celsius, tatsächlich seien es minus 14 Grad.

Im Harz habe es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in den vergangenen Stunden zwischen 20 und 30 Zentimeter Neuschnee gegeben. Auf dem Brocken sei die Decke wieder auf 1,30 Meter angewachsen.

Laut Harzer Tourismusverband lohne ein Ausflug ins Mittelgebirge. Es seien 13 von 51 Pisten geöffnet und fünf Rodelbahnen präpariert. Für einen gemütlichen Winterspaziergang seien 210 von 319 Kilometer Wanderwege vorbereitet. Vorsicht sei aber geboten: Der DWD warnt vor starken Schneeverwehungen im Harz.

Von LVZ

Tagesgäste und Urlauber kommen an diesem Wochenende in Sachsens Wintersportorten noch einmal auf ihre Kosten. Pisten und Loipen präsentieren sich in Bestzustand.

17.03.2018

Ihren Kurztrip in die Welt der Online-Partnervermittlung hat eine Frau aus Nordsachsen bitter bereut. Obwohl sie ihre Mitgliedschaft bei Parship schon nach wenigen Stunden widerrief, soll sie für ein paar erfolglose Kontaktanfragen mehrere Hundert Euro zahlen.

19.03.2018

Wegen der Mitgliedschaft in einer verfassungsfeindlichen Partei kann einem der Waffenschein abgenommen werden. So hat das Oberverwaltungsgericht in Bautzen im Falle eines NPD-Mandatsträgers und Sportschützen geurteilt.

16.03.2018
Anzeige