Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Geheimdienst hatte nach 2001 keine Hinweise über Terrorzelle mehr - PKK verwundert
Region Mitteldeutschland Geheimdienst hatte nach 2001 keine Hinweise über Terrorzelle mehr - PKK verwundert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 06.02.2012
Linke-Fraktionschef André Hahn Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der Vorsitzende des Gremiums, der CDU-Politiker Günther Schneider, empfand die Wissenslücke als „unverständlich und nicht nachvollziehbar.“

Das Landesamt für Verfassungsschutz habe „keinen eigenen Erkenntnisstand über den Verbleib des Trios mit Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe gehabt. Zschäpe ist die einzige Überlebende der Gruppierung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), der eine beispiellose Mordserie und weitere Straftaten vorgeworfen werden.

Die PKK des sächsischen Landtages hatte zuvor vier Stunden lang getagt und sich dabei vor allem mit dem Bericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz zum Zwickauer Terror-Trio befasst. Nach Aussagen von Schneider umfasst das Papier die „Chronologie der Ereignisse“ im Zeitraum von 1998 bis 2001. Man habe den Bericht Seite für Seite durchgenommen. Fragen sehe die PKK noch in punkto informelle Zusammenarbeit zwischen den LfV-Behörden in Thüringen und Sachsen. In Jena war das Terror-Trio einst entstanden, nach seinem Untertauchen fand es in Zwickau Unterschlupf und konnte von hier aus jahrelang unbemerkt agieren.

Am Rande des März-Plenums im Landtag soll es eine weitere Sitzung der PKK zu dem Thema geben. Schneider kündigte an, dass die Kommission bis Ende März einen vorläufigen Abschlussbericht erstellen will. Das hänge aber auch davon ab, ob die Kommission zeitnah eine noch ausstehende Zuarbeit aus dem Innenministerium erhalte. Bislang habe man das Material aus dem Bundesamt für Verfassungsschutz nur sichten können, ergänzte Hahn. Es fehle aber noch Zeit für eine „Bewertung des Tuns oder Unterlassens“.

Quelle: dpa

Die PKK ist bisher die einzige Institution in Sachsen, die ein Auge auf die Ermittlungen der sächsischen Verfassungsschützer werfen kann - zumindest indirekt. Sie hat die Aufgabe, die Aktivitäten der Staatsregierung zur Aufsicht über den Geheimdienst zu kontrollieren. Zwei der fünf Mitglieder müssen aus der Opposition stammen. Momentan sind das Abgeordnete der Linken. Zwei Kontrolleure stellt die CDU, einen die FDP. Über die Informationen in den geheimen Sitzungen müssen die PKK-Mitglieder Stillschweigen bewahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes in Sachsen wollen mit der Regierung über einen „Demografie-Tarifvertrag“ verhandeln. Im Kern geht es um eine tarifrechtliche Regelung der Altersteilzeit.

06.02.2012

Zum Einstieg Polens in die Kernenergie können seit Montag auch deutsche Bürger wieder Stellung beziehen und ihre Eingaben direkt an die Behörden des Nachbarlandes richten.

06.02.2012

Rechtsextremisten sind nach Erkenntnissen der Linke-Abgeordneten Kerstin Köditz derzeit verstärkt in Limbach-Oberfrohna (Kreis Zwickau) aktiv. „Es gibt Bestrebungen, dort eine „national befreite Zone“ zu etablieren“, sagte die Extremismusexpertin am Montag in Dresden.

06.02.2012
Anzeige