Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Geheimdienst wusste angeblich von Überfällen des Zwickauer Terrortrios
Region Mitteldeutschland Geheimdienst wusste angeblich von Überfällen des Zwickauer Terrortrios
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 01.01.2012
Plakat für einen Vortrag über Rechtsextremismus: Der Verfassungsschutz soll schon vor mehr als zehn Jahren von kriminellen Aktionen des Zwickauer Terrortrios gewusst haben. Quelle: Uwe Zucchi
Anzeige
Berlin

Das Magazin beruft sich dabei auf einen Untersuchungsbericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Demnach habe ein V-Mann 2001 berichtet, dass der NPD-Mann Ralf Wohlleben Geldspenden an die abgetauchten Neonazis als unnötig ablehne, weil die drei „schon so viele Sachen/Aktionen gemacht hätten". Wohlleben sitzt als mutmaßlicher Unterstützer des Trios in Untersuchungshaft. Er soll dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) Waffen und Munition verschafft haben.

„Es gleicht einem Stück aus dem Tollhaus, dass ich als Mitglied der Parlamentarischen Kontrollkommission (PKK) Ermittlungsergebnisse des Verfassungsschutzes zum Terrornetzwerk NSU aus den Medien erfahre, obwohl ich diese in der PKK bereits mehrfach nachgefragt habe", empört sich die Linken-Abgeordnete Kerstin Köditz. „Ich erwarte, dass uns zur nächsten PKK-Sitzung am 5. Januar auch der Untersuchungsbericht des Bundesamtes vorgelegt wird. Die Kontrollfunktion der PKK bezieht sich auch auf die Arbeitsweise des Landesamtes für Verfassungsschutz. Das darf nicht länger ad absurdum geführt werden. Wenn die Informationen des ‚Spiegel' zutreffend sind, haben Sachsens Verfassungsschutz und Landeskriminalamt über Jahre hinweg erhebliche Fehler gemacht."

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_13329]

Laut „Spiegel" listet der Bericht außerdem nochmals die diversen Orte auf, an denen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sowie deren mutmaßliche Unterstützer um die Jahrtausendwende gesichtet und beobachtet worden sein sollen, ohne dass die Ermittler zugegriffen haben. Zudem nenne der Bericht einen weiteren Funktionär der Jungen Nationaldemokraten, der Jugendorganisation der rechtsextremen NPD, als Kontaktperson zu den Untergetauchten. Er soll Geld für das Leben im Untergrund überwiesen haben.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion im Bundestag, Volker Beck, nahm den Bericht zum Anlass, um erneut einen Untersuchungsausschuss zu fordern. „Es darf nicht allein dabei bleiben, dass die Exekutive ihre eigenen Fehler aufklärt", erklärte er am Sonntag in Berlin. „Der Selbstaufklärungsprozess erweist sich zudem als zäh und zögerlich. Ein Untersuchungsausschuss ist unabweislich."

Unterstützung erhielt er bei diesem Ansinnen vom Fraktionschef der Linken im Thüringer Landtag, Bodo Ramelow. „Denn sollten sich die Presseinformationen bestätigen, hätten wir es auch mit einem Geheimdienst-Skandal erster Güte zu tun." Dabei bezog sich Ramelow auf Angaben, wonach der Verfassungsschutz bis 2001 detailliert über das Trio im Untergrund informiert gewesen sei. Ein Untersuchungsausschuss auf Bundesebene sei längst überfällig. Zudem müssten alle Informationen sofort den Thüringer Abgeordneten des Justiz- und Innenausschusses sowie den Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums zur Verfügung gestellt werden. Ramelow sprach von einer „Verdunklungstaktik verschiedener Ämter".

dpa / sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen gibt es ein Ost-West-Gefälle bei der Verteilung der staatlichen Fördermittel. So fließen deutlich mehr Gelder nach Dresden als nach Leipzig und tendenziell mehr nach Ostsachsen als in die westsächsische Region.

31.12.2011

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat den Gemeinsinn der Sachsen und den wirtschaftlichen Aufschwung im Freistaat gelobt. Das größte Vermögen der Sachsen sei ihr starker Zusammenhalt, sagte Tillich laut seiner am Freitag in Dresden vorab verbreiteten Neujahrsansprache.

30.12.2011

Mit einem neuen Lied stimmen sich die Freiberger in der Silvesternacht auf dem Obermarkt auf das Festjahr 2012 zum 850. Stadtjubiläum ein. Bei der großen Open-Air-Party werde mit rund 4500 Gästen gerechnet, teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit.

30.12.2011
Anzeige