Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gehört der Norden nicht zu Deutschland? - Bündnis „Direkte Demokratie für Europa“ vergisst Schlewig-Holstein und Teile Europas

Gehört der Norden nicht zu Deutschland? - Bündnis „Direkte Demokratie für Europa“ vergisst Schlewig-Holstein und Teile Europas

Die sogenannte Bewegung für „Direkte Demokratie für Europa“ (DDfE) hat keinen guten Start in die Woche. Erst konnten sie am Sonntagnachmittag nur rund 600 Teilnehmer für ihre erste Kundgebung mobilisieren und nun kippt das Internet Spott und Häme über das Bündnis aus.

Voriger Artikel
Sachsen verteidigt Flüchtlings-Unterbringung im Hotel eines Ex-Republikaners
Nächster Artikel
Zwei weniger als im Vorjahr: Zehn Wolfsrudel sind in Sachsen unterwegs

Ausschnitt aus dem DDfE-Banner

Quelle: dpa

Dresden. Der Grund: auf dem neuen Logo der Bewegung, eine Deutschlandkarte, fehlt das Bundesland Schleswig-Holstein.

„Gehört der Norden etwa nicht zu Deutschland?“, tönt es schadenfroh im Netz. Zudem sind auch die Grenzen Deutschlands innerhalb Europas im DDfE-Banner verschoben. Die Umrisse der Bundesrepublik wurden so verlegt, dass Deutschland plötzlich Teile Österreichs und Polens überlagert. Auch so stimmt in der Karte einiges nicht, die Baleraren fehlen genauso wie Sardinien und Sizilien, Albanien, Mazedonien und Griechenland sind ebenfalls nicht abgebildet, von Nordafrika oder der Türkei ganz zu Schweigen.

Kathrin Oertel, Sprecherin der DDfE, war am Montagnachmittag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Bei der Veranstaltung am Sonntag blieb ein Großteil des Pegida-Publikums fern. 588 Polizisten überwachten die ruhige Veranstaltung. Kathrin Oertel und fünf weitere Mitglieder des bisherigen Pegida-Organisationsteams hatten sich nach der letzten Kundgebung am 25. Januar von dem islamkritischen Bündnis getrennt. Oertel dementierte am Sonntag noch einmal die Darstellung von Pegida, man sei aufgrund von äußerem Druck oder beruflicher Nachteile gegangen. Grund sei ausschließlich der Kurs von Pegida gewesen. Konkret nannte Mitorganisator René Jahn den Schulterschluss von Pegida mit dem Leipziger Ableger Legida sowie die Personalie Lutz Bachmann.

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr