Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Gelbe Engel des ADAC im Winter-Dauereinsatz - Wartezeiten zwischen zwei und vier Stunden
Region Mitteldeutschland Gelbe Engel des ADAC im Winter-Dauereinsatz - Wartezeiten zwischen zwei und vier Stunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 06.02.2012
Die Pannenhelfer des ADAC sind derzeit im Dauereinsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Magdeburg/Laatzen

„Wir arbeiten rund um die Uhr“, sagte die Sprecherin des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt (Laatzen), Christine Rettig, am Montag. „Alles, was auf den Beinen sein kann, ist unterwegs.“ Trotzdem stünden die Pannenhelfer vor einer Ausnahmesituation. Die Service-Hotline sei teilweise überlastet.

Rettig appellierte an die Autofahrer, Verständnis für die langen Wartezeiten zu haben. „Normalerweise ist zwischen 40 und 45 Minuten ein Helfer da, aber bei diesem Wetter kann es auch mal zwischen zwei oder vier Stunden dauern.“ Landesweit seien im Auftrag des ADAC derzeit zeitgleich etwa 70 Gelbe Engel und rund 30 Pannenhelfer externer Straßendienstpartner im Einsatz.

Allen Autofahrern rät der ADAC, das Fahrzeug in einer Werkstatt überprüfen zu lassen - vor allem die Leistungsfähigkeit der Batterie. „Das ist bei dieser Kälte der häufigste Einsatzgrund“, sagte Rettig.

Nach Angaben des ADAC sorgen die zweistelligen Minusgrade derzeit dafür, dass deutschlandweit innerhalb von 15 Minuten mehr als 9000 Anrufe eingehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Rohrbruch hat am Sonntag in Halle für Aufsehen gesorgt. Wie ein Polizeisprecher sagte, schoss das Wasser wie eine Fontäne etwa 20 Meter in die Höhe und lief eine viel befahrenen Straße in Halle entlang.

05.02.2012

Das Bundeskriminalamt (BKA) fordert mehr Personal für die Ermittlungen zur rechtsextremen Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU). Die 360 Beamten, die die Mordserie des Neonazi-Trios aufklären, sollten durch 50 zusätzliche Ermittler von der Bundespolizei und aus den Ländern verstärkt werden, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“.

05.02.2012

In Deutschneudorf im Erzgebirge ist die Temperatur in der Nacht zum Sonntag auf minus 26,4 Grad Celsius gesunken. Ähnlich bibbern mussten die Menschen aber auch bei minus 23,5 Grad in Carlsfeld, wie Florian Engelmann vom Deutschen Wetterdienst am Sonntag in Leipzig sagte.

05.02.2012
Anzeige