Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Geldstrafe wegen Beleidigung im Prozess um Randale bei Anti-Nazi-Demo in Dresden 2011
Region Mitteldeutschland Geldstrafe wegen Beleidigung im Prozess um Randale bei Anti-Nazi-Demo in Dresden 2011
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 06.01.2015
Proteste gegen einen Neonazi-Aufmarsch im Februar 2011 in Dresden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der weit schwerere Vorwurf des Landfriedensbruchs konnte nach Ansicht des Landgerichts Dresden vom Dienstag nicht bewiesen werden. Der 38-Jährige war Anfang 2013 in erster Instanz zu 22 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden, weil er zu Gewalt gegen Polizisten aufgerufen haben soll. Dagegen war auch die Staatsanwaltschaft in Berufung gegangen, sie hatte ihren Antrag zu Verhandlungsbeginn im Dezember 2014 aber zurückgezogen.

H. war der Erste gewesen, der als mutmaßlicher Rädelsführer der Krawalle vom 19. Februar 2011 vor Gericht stand. Mehrere Hundert Störer hatten damals eine Polizeisperre förmlich überrannt. Es flogen Flaschen, Stangen und Knaller. Die etwa 14 Polizisten wehrten sich mit Schlagstock und Pfefferspray, mehrere wurden verletzt. Tim H. soll mehrere Angriffswellen per Megafon angeleitet und die Beamten, als er an ihnen vorbeilief, mit „Nazischwein“ beleidigt haben.

Im Berufungsprozess konnte die Verteidigung auf Videos zeigen, dass Tim H. nicht der einzige war, der am Tatort ein Megafon bei sich hatte. Vor allem dies war für das Gericht entscheidend. Auch andere Demonstranten hätten per Durchsage zu Gewalt aufgerufen haben können. „Was offen bleibt, kann man nicht mit Mutmaßungen füllen“, sagte der Vorsitzende Richter Walter Voigt. Das Gericht zeigte sich überzeugt, dass der Berliner dabei war. Doch seine Beteiligung am Durchbruch - H. sei nicht in vorderster Linie gewesen - genüge nicht für eine Verurteilung.

Lediglich die Beleidigung müsse er sich zurechnen lassen. Die Verteidigung hatte Freispruch gefordert. Die Staatsanwaltschaft hingegen hatte Tim H. weiter als in allen Punkten schuldig betrachtet und eine Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung gefordert. H. selbst hatte auch am letzten der drei Verhandlungstage keine Angaben zur Sache gemacht.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es soll ein machtvolles Zeichen gegen Ausländerfeindlichkeit und Intoleranz werden: Für diesen Sonnabend rufen Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (beide CDU) gemeinsam zur Großkundgebung vor die Frauenkirche.

06.01.2015

Das Angebot der Pegida-Bewegung an Sachsens Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU), auf einer der nächsten Pegida-Demonstrationen in Dresden zu sprechen, hat Tillich am Dienstag abgelehnt.

06.01.2015

Nach einem Zwischenfall am Rande der Pegida-Demonstration in Dresden stellt Sachsens Landtagspräsident Matthias Rößler Strafanzeige wegen des Verdachts auf Hausfriedensbruch gegen 18 Mitglieder einer rechten Gruppierung.

17.07.2015
Anzeige