Volltextsuche über das Angebot:

-4 ° / -10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Geldstrafe wegen Beleidigung im Prozess um Randale bei Anti-Nazi-Demo in Dresden 2011

Geldstrafe wegen Beleidigung im Prozess um Randale bei Anti-Nazi-Demo in Dresden 2011

Der Berliner Tim H. ist im Berufungsverfahren um die Krawalle bei einer Anti-Neonazi-Demo 2011 in Dresden wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe von insgesamt 4050 Euro verurteilt worden.

Voriger Artikel
Stanislaw Tillich und Dresdens OB Helma Orosz rufen zum Protest gegen Pegida auf
Nächster Artikel
Ermittlungen zu Neonazi-Überfall auch Magdeburger Club ziehen sich hin

Proteste gegen einen Neonazi-Aufmarsch im Februar 2011 in Dresden.

Quelle: dpa

Dresden. Der weit schwerere Vorwurf des Landfriedensbruchs konnte nach Ansicht des Landgerichts Dresden vom Dienstag nicht bewiesen werden. Der 38-Jährige war Anfang 2013 in erster Instanz zu 22 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden, weil er zu Gewalt gegen Polizisten aufgerufen haben soll. Dagegen war auch die Staatsanwaltschaft in Berufung gegangen, sie hatte ihren Antrag zu Verhandlungsbeginn im Dezember 2014 aber zurückgezogen.

H. war der Erste gewesen, der als mutmaßlicher Rädelsführer der Krawalle vom 19. Februar 2011 vor Gericht stand. Mehrere Hundert Störer hatten damals eine Polizeisperre förmlich überrannt. Es flogen Flaschen, Stangen und Knaller. Die etwa 14 Polizisten wehrten sich mit Schlagstock und Pfefferspray, mehrere wurden verletzt. Tim H. soll mehrere Angriffswellen per Megafon angeleitet und die Beamten, als er an ihnen vorbeilief, mit „Nazischwein“ beleidigt haben.

Im Berufungsprozess konnte die Verteidigung auf Videos zeigen, dass Tim H. nicht der einzige war, der am Tatort ein Megafon bei sich hatte. Vor allem dies war für das Gericht entscheidend. Auch andere Demonstranten hätten per Durchsage zu Gewalt aufgerufen haben können. „Was offen bleibt, kann man nicht mit Mutmaßungen füllen“, sagte der Vorsitzende Richter Walter Voigt. Das Gericht zeigte sich überzeugt, dass der Berliner dabei war. Doch seine Beteiligung am Durchbruch - H. sei nicht in vorderster Linie gewesen - genüge nicht für eine Verurteilung.

Lediglich die Beleidigung müsse er sich zurechnen lassen. Die Verteidigung hatte Freispruch gefordert. Die Staatsanwaltschaft hingegen hatte Tim H. weiter als in allen Punkten schuldig betrachtet und eine Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung gefordert. H. selbst hatte auch am letzten der drei Verhandlungstage keine Angaben zur Sache gemacht.

lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr