Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Gericht nimmt Reichsbürger die Waffen weg
Region Mitteldeutschland Gericht nimmt Reichsbürger die Waffen weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 04.12.2018
Reichsbürger erkennen die Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland nicht an. Quelle: Andre Kempner
Dresden

Das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge darf einem Reichsbürger die Waffenbesitzkarten wegnehmen. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen mit einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss entschieden. Es korrigierte damit eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Dresden, das im September geurteilt hatte, der Mann dürfe seine Waffen behalten.

Der Sportschütze aus der Sächsischen Schweiz gehört nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes der Reichsbürgerszene an. Er ist gleichzeitig Sportschütze und im Besitz von acht Schusswaffen. Das Landratsamt äußerte Zweifel an der Zuverlässigkeit des Waffenbesitzers und widerrief die Waffenbesitzkarten.

Beschluss ist unanfechtbar

Die Interessenabwägung habe ergeben, dass dem öffentlichen Interesse an einem Widerruf der Vorrang einzuräumen sei, erklärte OVG-Sprecherin Norma Schmidt-Rottmann den Beschluss des 3. Senats. Angehörige der Reichsbürgerbewegung gäben Anlass zu der Befürchtung, dass sie auch die Regelungen des Waffengesetzes nicht strikt befolgen würden und damit unzulässig seien.

Zu Lasten des Sportschützen sei sein Verhalten im Rahmen einer Vorsprache im Landratsamt zu werten, das ein Gefährdungspotenzial habe erkennen lassen, so der Senat. Es habe sich nicht um spontane Unmutsäußerungen gehandelt, vielmehr hätten seine Äußerungen Bedrohungselemente enthalten.

Das Landratsamt war in einem sogenannten vorläufigen Rechtsschutzverfahren in Beschwerde gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts gegangen. Der Sportschütze kann jetzt ein Hauptsacheverfahren vor dem Verwaltungsgericht anstrengen. Dort muss dann aus Sicht des OVG abschließend geprüft werden, ob der Mann tatsächlich der Reichsbürgerbewegung zugeordnet werden kann.

Der Beschluss des Senats ist unanfechtbar.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Künstlerkollektiv „Zentrum für politische Schönheit“ (ZPS) hat den Polizeieinsatz gegen ihr Chemnitzer Büro scharf kritisiert. Unterdessen kritisierte Sachsens Innenminister Wöller, das ZPS würde mit seiner Aktion den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährden.

04.12.2018

4500 Menschen arbeiten in Sachsen im Bergbau. Die Zahl wird in den nächsten Jahren sinken, wenn die Förderung in den Braunkohletagebauen endet. Und doch haben Bergleute im Freistaat Chancen auf einen Job – das sagt Oberberghauptmann Bernhard Cramer und verweist auf Stellen in der Bergsicherung oder der Sanierung.

04.12.2018

Im engsten Familienkreis wurde Schauspieler Rolf Hoppe am vergangenen Donnerstag beerdigt. Auch Fans sollen die Möglichkeit bekommen, sich zu verabschieden. Dafür soll es im kommenden Jahr eine öffentliche Gedenkveranstaltung geben.

04.12.2018