Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Gewalt im Fußball: Expertenausschuss berät in Magdeburg
Region Mitteldeutschland Gewalt im Fußball: Expertenausschuss berät in Magdeburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 14.01.2010
Magdeburg

Das Ausmaß der Brutalität erschreckte damals die Öffentlichkeit. Über die Frage, wie diese Gewalt in den Griff zu bekommen ist, berieten am Donnerstag in Magdeburg Experten in einer Anhörung des Innenausschusses. Gefordert wurde ein Bekenntnis der Fans für Gewaltfreiheit und eine „soziale Kontrolle“ in den Fan- Gruppierungen, um die schwarzen Schafe auszusortieren.

Immerhin, so stellte Innenminister Holger Hövelmann (SPD) fest, gebe es Fortschritte bei den Bemühungen zur Eindämmung von Gewalt und eine verbesserte Zusammenarbeit: „Wir sind einen Riesenschritt vorwärtsgekommen.“  Es müsse aber noch einiges verbessert werden; etwa Kontrollen, damit betrunkene Fußballfans und Feuerwerkskörper nicht in Stadien gelangen könnten. Der Präsident des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt, Werner Georg, wies darauf hin, dass friedliche Fans in der Mehrzahl seien und das Bild von einzelnen Vorfällen getrübt werde. Er gab aber zu bedenken, dass Rechtsradikalismus auch am Rande von unterklassigen Fußballspielen zunehmend ein Problem werde.

Hintergrund der Anhörung sind die Angriffe auf Polizisten nach dem Regionalligaspiel zwischen dem Halleschen FC und dem 1. FC Magdeburg am 26. September 2009. „Man hat die Polizei überfallen“, sagte Generalstaatsanwalt Jürgen Konrad. Die Beamten seien aber nicht - wie oft dargestellt - in einen Hinterhalt gelockt worden. 22 Gewalttäter seien inzwischen identifiziert worden. 18 Polizisten wurden damals verletzt. Dreieinhalb Monate zuvor hatten HFC-Fans nach dem Spiel gegen den VFC Plauen den Gästeblock gestürmt, 17 Polizisten waren bei diesem Einsatz verletzt worden. Die Polizei sucht in dem Fall mit einer Öffentlichkeitsfahndung noch nach beteiligten Tätern.   

CDU-Innenpolitiker Jens Kolze bekräftigte in der Anhörung vehement seine Forderung, Gummigeschosse gegen Gewalttäter einzusetzen. „Ich denke, das wäre eine wirksame Möglichkeit, um Polizisten besser zu schützen“, sagte er zu den Angriffen im September und sprach von versuchtem Mord. Die Polizei-Vertreter lehnten diese Forderung aber deutlich ab. Zu befürchten wäre eine weitere Eskalation der Gewalt, argumentierten die Polizei-Präsidenten aus Magdeburg und Halle, Wolfgang Mönckmeyer und Walter Schumann. Die Linke-Abgeordnete Gudrun Tiedge sprach sich ebenso gegen eine „Aufrüstung“ der Polizei aus, auch Guido Kosmehl (FDP) erteilte Kolze eine Absage.

Die Präsidenten der immer wieder in den Schlagzeilen stehenden Fußballvereine aus Halle und Magdeburg, Michael Schädlich und Volker Rehboldt, verwiesen darauf, dass in Zusammenarbeit mit Polizei und Fans in beiden Städten einiges vorbeugend gegen Gewalt unternommen werde. Wichtig sei, dass Gewalttäter konsequent bestraft würden, um eine abschreckende Wirkung zu erzielen, sagte Schädlich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer europaweit angelegten Drogenrazzia haben Ermittler auch sechs Wohnungen in Sachsen durchsucht und dabei mehrere Liter einer drogenähnlichen Substanz namens Gamma-Butyrolacton (GBL) beschlagnahmt.

14.01.2010

Nach dem Winterwetter der letzten Tage kann es in Sachsen nun vereinzelt zu leichten Überschwemmungen kommen. Schuld daran sind vor allem Eisschollen auf den Gewässern.

14.01.2010

Heiße Maschinen, Modellpremieren und spektakuläre Stunts - das versprechen die Veranstalter der SachsenKrad. Auf der Motorradmesse präsentieren sich von Freitag an 136 Aussteller auf mehr als 10 000 Quadratmetern in der Dresdner Messe.

14.01.2010