Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Gleicke kritisiert: Zu wenig Ostdeutsche besetzen Führungspositionen
Region Mitteldeutschland Gleicke kritisiert: Zu wenig Ostdeutsche besetzen Führungspositionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 09.10.2017
Ines Gleicke findet: Zu wenig Ostdeutsche besetzen Führungspositionen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin - 

Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, hat kritisiert, dass immer noch zu wenige Ostdeutsche in Führungspositionen aufgestiegen sind. 27 Jahre nach der Wiedervereinigung gebe es dafür keine sachlichen Gründe mehr, erklärte Gleicke laut einer Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums am Montag. An wichtigen Entscheidungsprozessen seien die Bürger aus den neuen Bundesländern zu selten beteiligt.

Dementsprechend würden auch ostdeutsche Interessen und Sichtweisen weniger berücksichtigt. Dieser Zustand müsse sowohl politisch als auch gesellschaftlich unter Beteiligung der Ostdeutschen aufgearbeitet werden. „Wer den Osten außen vor lässt, bekommt irgendwann die Quittung“, sagte Gleicke.

Auch ein Expertengremium des Bürgervereins Deutsche Gesellschaft bemängelte strukturelle Nachteile für Ostdeutsche. Diese könnten auch die Akzeptanz von Demokratie und Institutionen im Osten des Landes schmälern.

Von LVZ

Großprojekte sind Aushängeschilder eines Bundeslandes. Nicht immer führen sie zum Erfolg. Manchmal klappt es erst im zweiten Anlauf, zeigen Beispiele aus Ostdeutschland. Der Leipziger City-Tunnel gehört dazu

09.10.2017

Die Notaufnahmen laufen über, weil die Patienten lieber ins Krankenhaus gehen als auf den Bereitschaftsdienst zu warten. Der soll nach dem Willen der Kassenärztlichen Vereinigung in Sachsen umgestaltet werden. KV-Chef Klaus Heckemann erläutert im Interview die Details.

08.10.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat beim Deutschlandtag der Jungen Union in Dresden kräftig Gegenwind bekommen. Knapp zwei Stunden lang diskutierte die Parteichefin mit den Nachwuchskräften von CDU und CSU. Neben der Asylpolitik ging es dabei vor allem um Merkels Äußerungen direkt nach der Wahl.

08.10.2017
Anzeige