Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Greenpeace protestiert in Magdeburg gegen weitere Braunkohle-Tagebaue
Region Mitteldeutschland Greenpeace protestiert in Magdeburg gegen weitere Braunkohle-Tagebaue
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 07.06.2014
Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben auf der Sternbrücke in Magdeburg gegen neue Braunkohle-Tagebaue demonstriert. Quelle: dpa
Magdeburg

Durch geplante neue Tagebaue sei die Heimat tausender Menschen in Polen und Deutschland bedroht, sagte Mario Köppe von der Greenpeace-Gruppe Magdeburg.

Die Bundesregierung müsse jetzt den Kohleausstieg vorbereiten. „Nur so kann der Klimawandel verlangsamt werden und die Menschen können in ihren Dörfern bleiben.“ Bis Mitte August tourt Greenpeace mit dem Schaufelrad, das am Samstag auf der Magdeburger Sternbrücke stand, noch durch zahlreiche deutsche Städte.

Für den 23. August haben Greenpeace und weitere Organisationen dann zu einer Menschenkette gegen Braunkohle-Tagebaue aufgerufen. Sie soll die von Abbaggerung bedrohten Orte Kerkwitz in Brandenburg und das polnische Grabice verbinden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer in den nächsten Tagen einen Ausflug in den Wald plant, sollte nach Einschätzung des Staatsbetriebs Sachsenforst besonders vorsichtig sein. „Über Pfingsten steigt die Waldbrandgefahr in Teilen des Freistaats“, sagte ein Sprecher am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa.

06.06.2014

Die sächsische Polizei gründet eine Spezialeinheit gegen Internet-Kriminalität. Zur Präsentation des Cybercrime Competence Center Sachsen hat das Landeskriminalamt am kommenden Dienstag eingeladen.

06.06.2014

Die Auffahrt Leipzig-Mitte der Autobahn 14 in Richtung Magdeburg wird vom 16. bis 20. Juni für den Verkehr voll gesperrt. Das teilte das Landesamt für Straßenbau und Verkehr am Freitag mit.

06.06.2014