Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Großteil der Migranten fühlt sich in Sachsen wohl
Region Mitteldeutschland Großteil der Migranten fühlt sich in Sachsen wohl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 06.12.2018
Junge Flüchtlinge arbeiten im Ausbildungszentrum der Siemens Professional Education an der Verdrahtung eines Schaltschranks. Quelle: dpa
Dresden

Die meisten der in Sachsen lebenden Migranten fühlen sich laut einer Studie im Freistaat wohl. „Vor allem am Arbeitsplatz gilt, dass hier das Miteinander am besten funktioniert. Denn immer dort, wo sich Menschen als Arbeitskollegen begegnen können und gemeinsam an einer Sache arbeiten, treten Fragen nach Herkunft und Kultur in den Hintergrund“, sagte Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) am Donnerstag in Dresden und sprach von einem Mut machenden Befund. Viele Zuwanderer seien hochmotiviert und würden in kürzester Zeit die deutsche Sprache lernen: „Gerade weil sie sich hier integrieren und sich eine Zukunft aufbauen möchten.“

Köpping zufolge zeigen die Ergebnisse, dass Aufgeschlossenheit und Akzeptanz nur dort entstehen, wo Zugewanderte und Deutsche sich begegnen können. „Dort aber, wo es keinen Kontakt gibt, bestehen sehr oft Vorbehalte und Ängstlichkeiten. Interkulturelle Kontakte und den zwischenmenschlichen Dialog zu fördern, wird also weiterhin eine wichtige Aufgabe für die Landespolitik sein“, erklärte die Politikerin.

Für das sogenannte Integrationsbarometer waren in Sachsen 860 Menschen befragt worden, die Hälfte davon Zuwanderer. Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration nahm die Auswertung vor. Bundesweit wurden zwischen Juli 2017 und Januar 2018 insgesamt 9298 Menschen interviewt.

95 Prozent der Zuwanderer in Sachsen gaben demnach an, im Job und in ihrer Nachbarschaft positive Erfahrungen mit Einheimischen gemacht zu haben. Unter Deutschen fällt die Einschätzung etwas zurückhaltender aus. Aber auch hier berichten mehr als 80 Prozent der Befragten von positiven Erfahrungen. Überdurchschnittlich stark fühlen sich Migranten in Sachsen zu Deutschland zugehörig.

Die Identifikation mit dem konkreten Wohnort sei etwas geringer ausgeprägt, hieß es. Bei der Befragung in Sachsen gaben demnach deutlich mehr Menschen als im Bundesdurchschnitt an, nie oder selten Kontakt zu Zugewanderten zu haben.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lebten 2017 in Sachsen etwa 291 000 Menschen mit ausländischen Wurzeln. Das entspricht einem Anteil von 7,2 Prozent. Der Wert liegt deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Fast ein Viertel (23,6 Prozent) der Bevölkerung sind Migranten.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle Jahre wieder kritisiert der Rechnungshof kurz vor Weihnachten Kommunen für ihren Umgang mit Steuergeldern. Doch aus Sicht der Kontrolleure ändert sich nur wenig. Auch weil kaum Sanktionen erfolgen.

06.12.2018

1417 Arbeitsstunden hat jeder Sachse im vergangenen Jahr im Schnitt geleistet. In Thüringen waren es sogar 1435 pro Arbeitnehmer. Im Vergleich zu anderen Regionen im Land ist das absolute Spitze.

06.12.2018

Wenn die Eltern an Depressionen leiden, belastet das auch die Kinder. Das Leseprojekt „Papas Seele hat Schnupfen“ will deshalb schon in Grundschulen zeigen, wo und wie es Hilfe geben kann.

06.12.2018