Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Grüne fordern auf Parteitag bessere Unterbringung von Flüchtlingen in Sachsen
Region Mitteldeutschland Grüne fordern auf Parteitag bessere Unterbringung von Flüchtlingen in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 05.12.2014
Auf ihrem Landesparteitag in Dresden haben die sächsischen Grünen Verbesserungen für Flüchtlinge gefordert. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Forderung richtet sich an die schwarz-rote Koalition im Freistaat und das Parlament. Die Standards sind allerdings nur ein Punkt in einem ganzen Katalog, der sich in manchen Punkten auch an den Bund richtet.

Von Sachsen wird unter anderem die Einführung einer elektronischen Gesundheitskarte für die medizinische Betreuung von Asylsuchenden nach Bremer Modell eingefordert. Dringlichen Handlungsbedarf sehen die Grünen auch bei der Abschiebepraxis im Freistaat. Diese sei von einer „besonderen Härte“ geprägt. Die Grünen pochen auf einen Paradigmenwechsel „mit mehr Rücksicht auf die Belange der betroffenen Menschen“. „Für uns ist Flucht kein Verbrechen, sondern Ausdruck von existenzbedrohender Not sowie dem legitimen Wunsch, Lebenssituationen für sich und Familienangehörige zu verbessern“, heißt es in dem Antrag. Parteichefin Claudia Maicher hatte bereits zuvor vor einer zunehmenden fremdenfeindlichen Stimmung in Sachsen gewarnt.

Der Leipziger Rechtsanwalt Jürgen Kasek, der bei der Vorstandswahl am Samstag für den Posten des Landesvorstandssprechers kandidiert, übte scharfe Kritik an den deutschen Rüstungsexporten. „Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten“, sagte der 34-Jährige unter dem Beifall der Delegierten.

Am Samstag wählen die Grünen eine neue Führung. Maicher und ihr Co-Vorsitzender Volkmar Zschocke haben Ämter im Landtag übernommen und treten nicht mehr an. Für die beiden Chef-Posten an der paritätisch besetzten Spitze bewerben sich zwei Frauen und zwei Männer. Neben Kasek sind dies die Dresdner Dramaturgin Christin Bahnert (33), die Leipziger Rechtsanwältin Stefanie Gruner (34) und der Elektroingenieur Roland Gasch (44) aus Taucha.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frank Schwabe ist direkt gewählter Bundestagsabgeordneter aus dem Ruhrgebiet. Er ist Aktivist beim „Meister der Herzen“ Schalke 04 und er will für den Bund Rot-Rot-Grün statt Angela Merkel plus SPD in der GroKo.

05.12.2014

Der Thüringer Landtag hat Bodo Ramelow zum bundesweit ersten Ministerpräsidenten der Linkspartei gewählt. Der 58-Jährige erhielt am Freitag im zweiten Wahlgang 46 von 90 gültigen Stimmen und damit die absolute Mehrheit.

05.12.2014

Mit der knappen Mehrheit von einer Stimme wollen Thüringens Linke, SPD und Grüne Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten wählen. Im Parlament vereint die Dreierkoalition 46 Sitze auf sich, CDU und AfD haben zusammen 45 Mandate.

05.12.2014
Anzeige