Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Grüne verlangen Datenschutzbericht wegen Handybeschlagnahmung nach Spontandemo
Region Mitteldeutschland Grüne verlangen Datenschutzbericht wegen Handybeschlagnahmung nach Spontandemo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:27 02.04.2015
Nahe des Südplatz hielt die Polizei die Demonstration im Januar auf. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Dresden

Laut dem Innenministerium untersucht die Polizei aktuell noch 63 Telefone, bei denen die Ermittler offenbar Probleme haben, an die gewünschten Daten zu gelangen.

Auf eine kleine Anfrage der Leipziger Landtagsabgeordneten Juliane Nagel (Linke) antwortete Innenminister Markus Ulbig (CDU), die Polizei sei bislang daran gescheitert, dass bei einigen Geräten die Akkus entfernt wurden und die Ermittler keine Möglichkeit gefunden hätten, die Stromversorgung auf anderem Weg wieder herzustellen. Andere Telefone seien durch Sperrcodes blockiert worden. In manchen Fällen fehle die passende Software zum Auslesen der Handys, bei weiteren hätten die Besitzer ihre Geräte in den Werkzustand zurückgesetzt und dadurch den Zugriff auf die Daten erschwert.

Ob aus den übrigen 87 untersuchten Mobiltelefonen Erkenntnisse gewonnen werden konnten, teilte das Ministerium nicht mit. 38 Handys und drei ebenfalls beschlagnahmte Laptops wurden inzwischen an ihre Eigentümer zurückgegeben, weitere 21 Telefone wurden noch nicht abgeholt.

Die Polizei hatte die Geräte nach einer Spontandemonstration von rund 500 Personen im Januar beschlagnahmt. Aus Protest gegen den vermeintlich fremdenfeindlich motivierten Mord an dem Dresdner Asylbewerber Khaled I. waren die Demonstranten durch die Innenstadt gezogen. Dabei demolierten einige Teilnehmer aus dem autonomen Spektrum Fensterscheiben, Verkehrsschilder und Autos und beschmierten Hauswände.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_38751]

Die Polizisten, die den Aufzug erst am Südplatz stoppen konnten, nahmen zwei Personen vorläufig fest und sammelten von anderen Teilnehmern die Mobiltelefone ein. Von der Untersuchung der Geräte erhofften sich die Ermittler Hinweise auf die Verursacher der Straftaten. Laut Innenminister Ulbig wird aktuell noch gegen 194 Personen wegen schweren Landfriedensbruch ermittelt.

Die Grünen im Landtag wollen nun durch den Datenschutzbeauftragten klären lassen, ob die Beschlagnahmung und Untersuchung der Geräte verhältnismäßig war und ob datenschutzrechtliche Grundsätze eingehalten wurden. Ein solcher Schritt sei ein schwerwiegender Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung. „Neben personenbezogenen Daten mutmaßlicher Täter sind auf solchen Geräten naturgemäß eine Vielzahl personenbezogener Daten über unbeteiligte Dritte gespeichert“, kritisierte Valentin Lippmann, innenpolitischer Sprecher der Grünen.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben viele Ostersendungen ihren Empfänger nicht erreicht. 700 Post-Mitarbeiter in den drei Ländern beteiligten sich am Donnerstag an einem bundesweiten Warnstreik, wie Andreas Wiedemann von der Gewerkschaft Verdi in Leipzig sagte.

02.04.2015

Die Übernahme des bundesweiten Tarifabschlusses für Angestellte im öffentlichen Dienst für seine Landesbeamten würde Sachsen 115 Millionen Euro kosten. „Gerechnet auf dieses und nächstes Jahr“, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

30.03.2015

Rolf Schmidt von den Freien Wählern ist neuer Oberbürgermeister der Erzgebirgsstadt Annaberg-Buchholz. Der 55-Jährige setzte sich am Sonntag im zweiten Wahlgang mit 69,1 Prozent gegen Steffen Simon (CDU) durch, der auf 30,9 Prozent kam.

29.03.2015
Anzeige