Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Gurken-Ernte im Spreewald endet früh und führt zu Lieferengpässen
Region Mitteldeutschland Gurken-Ernte im Spreewald endet früh und führt zu Lieferengpässen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 12.08.2018
Gurken-Ernte im Spreewald endet früh und führt zu Lieferengpässen bei den Gurkengläsern (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Golßen

Wegen der dauerhaft warmen Temperaturen sind die Gurken im Spreewald schnell gewachsen - die Ernte geht ungewöhnlich früh zu Ende. Sie wird in diesen Tagen abgeschlossen, normalerweise wurde in den Vorjahren immer noch bis Ende August gepflückt, wie der Spreewaldverein aus dem brandenburgischen Lübben (Dahme-Spreewald) mitteilte. Er vertritt die Anbau- und Einlegebetriebe in der Region. Die Verträge zwischen den Anbauern und den Betrieben, die die Gurken einlegen, seien weitgehend erfüllt, hieß es weiter. Die Ernte-Saison hatte auch sehr zeitig im Juni begonnen. Eine Erntebilanz liegt noch nicht vor.

Die Felder werden dem Verein zufolge per Tröpfchenbewässerung versorgt - der fehlende Niederschlag kann so ausgeglichen werden. Die direkte Sonneneinstrahlung sei aber für manche Pflanzen problematisch gewesen. Blätter können dabei verbrennen.

Probleme bei der Gurkenernte

Anbauer und Einlegebetriebe beschäftigten in dieser Saison auch diese Probleme: Es fehlten laut Spreewaldverein Saisonkräfte aus dem Ausland. Und es habe Probleme mit der Lieferung von Gläsern gegeben, in die die Gurken eingelegt werden. Die Firma Obst- und Gemüseverarbeitung Spreewaldkonserve Golßen bestätigte, dass es bei ihrer Bestellung von Gläsern zu Lieferengpässen kam. Dieses Jahr sei mehr Rohware in kürzerer Zeit geerntet worden, so dass der Bedarf an Packmitteln anstieg.

Die eingelegte Gurke ist ein Markenzeichen des Spreewalds. Dort liegt das bundesweit zweitgrößte Anbaugebiet, nur in Bayern gibt es noch größere Flächen.

Gurkentag in Golßen ohne Gurkenkönigspaar

Am Wochenende boten beim jährlichen Spreewälder Gurkentag in Golßen (Dahme-Spreewald) Erzeuger und Händler wieder ihre Produkte an. Das Fest ging in seine 20. Ausgabe. Am Samstag war der Andrang ähnlich groß wie in den Vorjahren, wie es vom Spreewaldverein hieß. Am Sonntag habe er dann etwas nachgelassen. Knapp 150 Aussteller hätten sich präsentiert. Wermutstropfen: In diesem Jahr fand sich kein Gurkenkönigspaar, das auf dem Fest gekrönt werden konnte. Es gab laut Verein keine Bewerber.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 13. August 1961 begann der Bau der Mauer, die Berlin mehr als 28 Jahre teilte. Nur wenige Wochen zuvor hatte SED-Chef Walter Ulbricht getönt: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“ Die dreiste Lüge ging in die Geschichte ein.

12.08.2018

Fast 29 Jahre nach dem Mauerfall gibt es in Ostdeutschland noch unerledigte Fälle zu Vermögensverlusten aus DDR-Zeiten. Vor allem in Thüringen sind zahlreiche Grundstücke betroffen.

11.08.2018

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer (CDU) lehnt eine Koalition mit der Linken strikt ab. „Die Positionen sind unvereinbar“, schrieb Kretschmer am Samstag via Twitter. Er reagierte damit auf Äußerungen des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein.

11.08.2018
Anzeige