Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Gutachter: Zschäpe war beim Anzünden der NSU-Fluchtwohnung betrunken
Region Mitteldeutschland Gutachter: Zschäpe war beim Anzünden der NSU-Fluchtwohnung betrunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 22.09.2016
Abgebranntes Versteck der rechten Terror-Zelle NSU in Zwickau. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/München

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe war nach Ansicht eines Rechtsmediziners deutlich alkoholisiert, als sie am 4. November 2011 die Fluchtwohnung der mutmaßlichen NSU-Terroristen in Zwickau anzündete. Der Münchner Experte Oliver Peschel sagte am Donnerstag im NSU-Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht, er gehe in der „wahrscheinlichen“ Variante von 2,04 Promille oder 2,58 Promille aus - je nachdem, welches Körpergewicht Zschäpe damals hatte. Peschel berechnete außerdem Minimal- und Maximal-Versionen, die teils deutlich von der mittleren Wahrscheinlichkeit abweichen.

Zschäpe ist für zehn überwiegend rassistisch motivierte Morde angeklagt, die ihre beiden mutmaßlichen Gesinnungsgenossen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt verübt haben sollen. Sie war gemeinsam mit Mundlos und Böhnhardt 1998 in den Untergrund gegangen. Am 4. November 2011 waren die beiden Männer nach einem missglückten Banküberfall in Eisenach enttarnt worden und hatten sich das Leben genommen. Am selben Tag zerstörte Zschäpe die Wohnung des Trios und gefährdete damit nach Überzeugung der Anklage das Leben ihrer betagten Nachbarin.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie war zwei Jahrzehnte lang das Gesicht der Grünen in Sachsen. Inzwischen ist Antje Hermenau als Politikberaterin und Publizistin tätig. Mit einem Auftritt zieht sie Kritik auf sich.

22.09.2016

Die Bundesregierung sieht in der Fremdenfeindlichkeit eine Bedrohung für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung der neuen Länder. So steht es im Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit. Vor allem Sachsen gilt vielen als rechts und ausländerfeindlich.

21.09.2016

Nach Einschätzung der Thüringer Verfassungsschützer schwächt das laufende NPD-Verbotsverfahren die rechtsextreme Partei im Freistaat. Allerdings spricht die Behörde mit Blick auf die Mitgliederverluste bei der NPD "von einer Wanderungsbewegung in alle Bereiche des rechtspopulistischen Spektrums".

06.03.2018
Anzeige