Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Halloren-Chef will Standort Halle ausbauen: "Keimzelle des Konzerns"
Region Mitteldeutschland Halloren-Chef will Standort Halle ausbauen: "Keimzelle des Konzerns"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 06.12.2014
Klaus Lellé, Vorstandsvorsitzender der Halloren Schokoladenfabrik AG. (Archivfoto) Quelle: dpa
Halle

„Halle bleibt die Keimzelle des Konzerns. Wir haben ganz klar festgehalten, dass wir hier neue Produkte entwickeln wollen. Dafür planen wir, auch neue Mitarbeiter einzustellen“, sagte er. Lellé schloss zudem nicht aus, dass Halloren auch durch den Zukauf von oder die Beteiligung an Unternehmen in Deutschland oder im Ausland weiter wachsen werde.

Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass sich die Halloren Schokoladenfabrik über eine Kapitalerhöhung frisches Geld besorgt hat. Das US-Unternehmen Charlie habe für 460.000 neue Aktien zusammen rund 3,3 Millionen Euro an das Unternehmen gezahlt, teilte eine Sprecherin mit. Die Gesamtzahl der Aktien war damit um knapp zehn Prozent gestiegen. 

„Das Geld stärkt unsere Eigenkapitalbasis und wir können damit auch Verbindlichkeiten ablösen. Zudem haben wir zusätzliches Geld in der Kriegskasse für weitere Übernahmen“, sagte Lellé dazu in dem Interview. Die Halloren-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge 700 Beschäftigte an Standorten in Deutschland, Belgien und den Niederlanden. Zum Sortiment zählen 180 Schokoladenprodukte, die in mehr als 50 Länder geliefert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dramaturgin Christin Bahnert (33) aus Dresden und der Leipziger Rechtsanwalt Jürgen Kasek (34) bilden künftig die Doppelspitze bei den sächsischen Grünen.

06.12.2014

Ismawanto oder Shakur, Loona oder Letty - Eltern in Deutschland haben in diesem Jahr fast 400 neue Vornamen für ihre Kinder gewählt. Das berichtet die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden, die Eltern und Standesämter bei der Eintragung von Vornamen berät.

05.12.2014

Die Grünen verlangen Mindeststandards für die Unterbringung von Flüchtlingen in Sachsen. Ein entsprechender Antrag wurde auf dem Grünen-Parteitag am Freitagabend in Dresden einstimmig beschlossen.

05.12.2014