Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland „Handygate“: Weitere Verfassungsbeschwerde wegen Funkzellenabfrage in Dresden
Region Mitteldeutschland „Handygate“: Weitere Verfassungsbeschwerde wegen Funkzellenabfrage in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 28.03.2014
Der sächsische Landtagsabgeordnete der Linken, Falk Neubert (3.v.l.), der Landesvorsitzende und Fraktionschef der SPD-Sachsen, Martin Dulig (4.v.l.) und weitere Demonstranten blockierten am 19.02.2011 die Fritz-Löffler-Straße in Dresden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Beschwerde sei dort Anfang dieser Woche eingegangen, sagte Schollbach der Nachrichtenagentur dpa. Er habe eine automatische elektronische Bestätigung erhalten. Vom Gericht konnte der Eingang auf Nachfrage zunächst noch nicht bestätigt werden.  

Schollbach vertritt in dieser Sache schon zwei andere Linkspolitiker aus Sachsen: Parteichef Rico Gebhardt und der Landtagsabgeordnete Falk Neubert hatten im Mai 2013 Verfassungsbeschwerde eingelegt. Auch die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, wehrt sich auf diese Weise gegen die Datenerfassung. „Ich werde mich nicht damit abfinden, dass angesichts einer Demonstration von Nazi- Gegnern im Februar 2011 über eine Million Verkehrsdatensätze von Handys erfasst wurden“, erklärte Muskulus. Die sächsischen Behörden hätten „jegliche Verhältnismäßigkeit“ verloren.  

Fotorückblick 2011:

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_7568]

Am 19. Februar 2011 war es am Rande von Demonstrationen gegen den jährlichen Aufmarsch von Neonazis in Dresden zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Auch mehr als 100 Polizisten wurden dabei verletzt. Die Behörden leiteten eine Vielzahl von Ermittlungen ein. Bei Funkzellen-Abfragen gerieten auch Unbeteiligte ins Visier - Passanten und Bewohner betroffener Stadtteile. Das Vorgehen sorgte als „Handygate“ für Schlagzeilen. Die Behörden erfassten und speicherten Verkehrsdaten (Telefondaten wie Anrufnummern und Dauer des Gespräches) und Bestandsdaten (Namen und Anschriften).  

Schollbach sieht die Grundrechte der informationellen Selbstbestimmung und des Telekommunikationsgeheimnisses verletzt. „Diese massive staatliche Ausspähung privater Daten und das Vorgehen der sächsischen Behörden deuten auf eine generelle Vernachlässigung von Grundrechten hin. Dem muss Einhalt geboten werden“, betonte der Jurist, der selbst Mitglied der Linken ist. „Ich bin optimistisch, dass das Bundesverfassungsgericht unserer Argumentation folgen und der Verfassungsbeschwerde stattgeben wird.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem bundesweiten Modellprojekt sollen Patienten in Sachsen und Thüringen künftig besser vor unerwünschten Folgen von Medikamenten geschützt werden. Bei den teilnehmenden Versicherten der AOK Plus verordnen Ärzte ab 1. Juli Wirkstoffe statt Fertigarzneimittel, wie die Kasse und die beteiligten Ärzte- und Apothekerorganisationen am Donnerstag in Berlin mitteilten.

27.03.2014

Rund 12 000 Beschäftigte sind im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes am Donnerstag nach Gewerkschaftsangaben in Dresden auf die Straße gegangen. Die Streikenden aus Verwaltungen, Kitas und Horteinrichtungen sowie kommunalen Betrieben in Sachsen zogen am Mittag lärmend durch die Innenstadt.

27.03.2014

Rote Karte für den sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU): Sein Dienstwagen ist nach Ansicht der Deutschen Umwelthilfe übermotorisiert und schluckt zu viel Sprit.

26.03.2014
Anzeige