Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sprengsatz im Dresdner Hauptbahnhof entschärft
Region Mitteldeutschland Sprengsatz im Dresdner Hauptbahnhof entschärft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 08.11.2018
Weil ein verdächtiger Gegenstand gefunden wurde, sperrte die Bundespolizei den Dresdner Hauptbahnhof. Quelle: Roland Halkasch
Dresden

Der Dresdner Hauptbahnhof war am Donnerstagvormittag für etwa anderthalb Stunden gesperrt, weil ein verdächtiger Gegenstand gefunden worden war. Gegen 8 Uhr hatten Reisende beim Servicepunkt der Deutschen Bahn AG auf dem Querbahnsteig eine größere Gürteltasche abgegeben, sagte Holger Uhlitzsch, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Dresden auf DNN-Anfrage. Als die Mitarbeiter in die Tasche hineinschauten, seien sie sehr erschrocken gewesen: Zum Vorschein kam nicht wie erwartet ein Musikplayer oder ein anderes technisches Gerät, sondern eine Art Kofferradio ohne Plastikhülle, dafür mit Drähten und einem Timer, beschrieb Uhlitzsch. Die Bahn-Mitarbeiter informierten die Bundespolizei, die nach einer Inspektion des verdächtigen Objekts zunächst den Querbahnsteig und die Bahnsteige 3 und 17 evakuierte.

Die Entschärfergruppe der Bundespolizei röntgte den Apparat und kam zu dem Schluss, dass es sich wohl um eine „unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung“ handele. Aus diesem Grund wurde schließlich der gesamte Hauptbahnhof gesperrt.

Weil der verdächtige Gegenstand nicht wegtransportiert werden konnte, mussten ihn die Beamten vor Ort entschärfen. Mit einem Wassergewehr zerschossen sie den vermeintlichen Sprengsatz. Gegen 9.45 Uhr gab die Bundespolizei die Hochbahnsteige wieder frei. Der Querbahnsteig blieb zur Spurensicherung bis gegen 10.30 Uhr gesperrt.

Von ttr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sind digitale Daten auf Festplatten, USB-Sticks und DVD nicht mehr lesbar, kann eventuell eine professionelle Datenwiederherstellung helfen. Die Leipziger Spezialisten von DataRecovery können Verlorengegangenes wieder lesbar machen. Ein Erfahrungsbericht.

08.11.2018

Ein 50-Jährige hat am Mittwochabend in Bautzen ihre Tochter leblos aufgefunden. Der Lebensgefährte der jungen Frau steht im Verdacht, sie umgebracht zu haben.

08.11.2018

Kehrseite des milliardenschweren Lehrerpakets der sächsischen Landesregierung: Die freien Schulen drohen auszubluten. „Aus ganz Sachsen kommen Meldungen, dass Lehrer schon gekündigt haben oder kündigen wollen“, sagt Siegfried Kost, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der sächsischen Schulen in freier Trägerschaft.

07.11.2018